Gemeinde präsentierte saniertes Amt. Die Gemeinde präsentierte das sanierte und umgebaute Gemeindeamt.

Von Claudia Busch. Erstellt am 02. Februar 2017 (05:18)
zVg
Die Amtshaus-Umbau-Arbeitsgrupppe Christine Kiesenhofer, Harald Berger, Herbert Gebhart, Karl Toifl und Bürgermeister Adolf Viktorik sorgte dafür, dass das Gemeindeamt wieder zeitgemäß ausgebaut wird.Unten: Bürgermeister Adolf Viktorik vor seinem persönlichen Schmuckstück im neuen Gemeindeamt.

Aus alt wurde neu! Viele der Gemeindebürger nutzten die Möglichkeit zur Besichtigung der sanierten Gemeinderäumlichkeiten beim Tag der offenen Tür. Das Echo war übereinstimmend positiv: „Schön ist es geworden!“

Neben der barrierefreien Umgestaltung war ein wichtiges Anliegen, das frühere Großraumbüro in getrennte Bereiche zu gliedern, damit ungestörte Gespräche und die nötige Diskretion möglich sind. Durch die Glaselemente wirken die Innenräume weit und sind lichtdurchflutet – ein einladendes Gebäude für die Anliegen der Gemeindebürger und eine freundliche Arbeitsstätte für die Gemeindebediensteten. Nicht nur im Inneren wurde umgebaut. Ein barrierefreier Zugang zum Gemeindeamt erfüllt die gesetzlichen Vorgaben.

Arbeitsgruppe aus Gemeinderäten leitete Umbau

Mit den Vorarbeiten für den Umbau des Gemeindeamtes wurde Ende des Jahres 2015 begonnen. Anfang 2016 übersiedelten die Gemeindeangestellten in die Ausweichräumlichkeiten im gleichen Gebäude. Während dort der Parteienverkehr stattfand, wurde in den benachbarten Räumlichkeiten mit Hochdruck gearbeitet. Das Archiv im Keller wurde saniert und mit Stellagen versehen und ein Durchbruch zu den ehemaligen Hilfswerkräumlichkeiten wurde hergestellt. Geleitet wurde der Umbau von einer Arbeitsgruppe aus Gemeinderäten aller Fraktionen. Für die fachliche Begleitung und Planerstellung war der Baumeister der Gemeinde zuständig.

Bei einem Gemeindearbeiter bedankte sich die Arbeitsgruppe besonders. „Unser Gemeindearbeiter Wolfgang Gröger hat mit zeitweiser Unterstützung externer Mitarbeiter sehr viel der Arbeiten in Eigenregie erledigen können“, sagt Karl Toifl, Geschäftsführender Gemeinderat und Arbeitskreismitglied. So wurde zum Beispiel die Vorbereitung des oberen Traktes, die Abrissarbeiten, der Trockenbau, das Ausmalen, die Bodenverlegung, die Montage der Hängedecke und der Möbelumbau von ihm erledigt. „Hierfür gebühren ihm Lob und Anerkennung, die Arbeiten wurden höchst professionell ausgeführt“, bedankt sich Toifl. Durch die Umsetzung in Eigenregie konnten die Kosten für das Projekt stark reduziert werden.