Gemeinde Rabensburg erhält neue Bahnstation. Im Zuge der Modernisierung der Nordbahn erhält Rabensburg einen neuen Bahnhof.

Von Gerhard Brey. Erstellt am 31. Oktober 2020 (04:05)
Bürgermeister Wolfgang Erasim informierte sich bei der ÖBB-Informationsveranstaltung „Ausbau Nordbahn“ in Rabensburg über den letzten Stand der Dinge: Gernot Scheuch, Wolfgang Erasim und Markus Hasler.
Gerhard Brey

Dieser Tage stellten die ÖBB in Rabensburg im Festsaal des Restaurants Horak die Ausbaupläne der Nordbahn bis etwa 2028 vor. Im Prinzip geht es dabei um den Streckenausbau der Nordbahn von Wien bis zur Grenze der Tschechischen Republik, wobei vorrangig, spürbar kürze Fahrtzeiten erreicht werden sollen.

So könnte der Bahnhof Rabensburg nach dem Umbau aussehen. Allerding wird es noch ein paar Jahre dauern: 2026 ist als Jahr für die Umsetzung angepeilt.
ÖBB

Es werden die Stationen modernisiert und die Bahnstrecke wird möglichst kreuzungsfrei gestaltet. Für Rabensburg bedeutet das ein völlig neues Stationsgebäude, wobei die Passagiere nicht mehr über die alte Bahnbrücke müssen, sondern durch einen Durchgang unter den Schienen die andere Stationsseite erreichen werden. Ebenso wird die derzeitige Brücke bei der Friedhofstraße durch eine moderne Querung, die beidseitig mit sanft ansteigenden Rampen versehen wird, ersetzt. Man muss sich aber noch ein wenig gedulden, bis diese Pläne umgesetzt werden. Das Jahr 2026 ist dafür vorgesehen.

Im Juli startete die Umweltverträglichkeitsprüfung (UVP), wobei bestimmt Konkretisierungen, was Lärmschutz und ähnliche entsprechende Details betrifft, zur Sprache kommen werden.