„Tankstille“: Park & Pray in Laa. Als „Tankstille“ wurde nun ein Parkplatz in Laa eingerichtet. Projekt wird unter anderem in Siebenhirten fortgesetzt.

Von Stefanie Markon. Erstellt am 03. November 2018 (05:00)
Stefanie Markon
Oben: Der Parkplatz vor der Kirche wurde mit dem Park & Pray-Schild gekennzeichnet. Pfarrer Goldschmidt präsentierte es bei der Messe.Markon, zVg

„Sich kurz einparken für ein Gebet“, beschreibt Gänserndorfs Pfarrer Helmut Klaunig das Projekt. Einer der weltweit ersten Park & Pray-Parkplätze wurde am 28. Oktober in Laa im Rahmen einer Familienmesse eröffnet. Bürgermeisterin Brigitte Ribisch half, die Tafel mit dem Park & Pray-Logo zu montieren, Pfarrer Christoph Goldschmidt segnete anschließend den Parkplatz.

Der Gedanke dahinter ist, dass Leute, die kurz die Kirche besichtigen oder beten wollen, immer einen Parkplatz zur Verfügung haben.

zVg

„Laa ist eine zentrale Kirche und wir haben eine wunderschöne, beliebte Anbetungskapelle“, berichtet Pfarrer Goldschmidt stolz über die Hintergründe, die Thermenstadt als einen der Standorte für das Projekt auszuwählen. „Vor allem für Leute rund um Laa ist dies eine Einladung, bei der Kirche stehen zu bleiben, diese ist untertags immer geöffnet.“

Acht Standorte eingerichtet

Insgesamt wurden acht Standorte im östlichen Niederösterreich und am Wiener Stadtrand eingerichtet und teilweise schon der Öffentlichkeit zugänglich gemacht. Demnächst soll auch ein Park & Pray-Parkplatz in Siebenhirten eröffnet werden.