Kater verschwunden: „Grab“ als Warnung?. Kurz vor Verschwinden von Kater Richard entdeckte Pfötchenhilfe-Obfrau eine Art Grabstelle vor ihrem Haus.

Von Christina Ott. Erstellt am 30. Mai 2019 (04:35)
Pötchenhilfe
Vor dem Haus von Renate Wimmer wurde eine Art „Katzengrab“installiert.

„Da Richard ein „Schönwetterkater“ ist, der sich nie weit weg vom Haus aufgehalten hat, ist sein Verschwinden nicht erklärbar“, rätselt Renate Wimmer, Obfrau des Tierschutzvereins „Pfötchenhilfe Weinviertel“. Seit dem 12. Mai ist der neunjährige, kastrierte und gechippte Kater nun schon abgängig.

Pötchenhilfe
Der zutrauliche Kater Richard wird seit 12. Mai in Paasdorf vermisst.

Da sie durch ihre Vereinstätigkeit in Paasdorf laut eigener Aussage einige Feinde hat, hält sie es für möglich, dass der Kater entführt wurde. Denn kurz vor seinem Verschwinden machte die Obfrau eine mysteriöse Entdeckung – vor ihrem Haus wurde ein fingiertes Grab geschaffen.

„Jemand hat Erde gelockert und kreisförmig - also wie ein Grab - vor meinem Haus zwischen Gehsteig und Straße auf dem Grünstreifen drapiert und eine meiner sehr schweren Steinkatzen, die beim Hauseingang stehen, daraufgestellt“, erklärt Wimmer. „Ich denke, der vermutliche Verursacher wollte mir damit eine Vorwarnung geben, dass mit Richard etwas passieren wird.“

Einen konkreten Verdacht hat Wimmer bereits, jedoch noch keine Beweise. Sie vermutet, dass sich jemand bewusst an ihr rächen wollte. „Und wie kann man mir mehr weh tun als damit, dass Richard nun spurlos weg ist?“