Mistlebach: VHS verabschiedet Waltraud Mayer. Wer in den letzten 23 Jahren mit der Volkshochschule Mistelbach zu tun hatte, dem ist mit Sicherheit auch Waltraud Mayer ein Begriff gewesen. Die langjährige Bürokraft der Mistelbacher Erwachsenenbildungseinrichtung war mehr als zwei Jahrzehnte fixer Bestandteil im Team der Volkshochschule.

Von Redaktion Mistelbach. Erstellt am 23. Februar 2021 (06:23)
Birgit Staribacher, VHS-Obfrau Iris Sroufek, Bürgermeister Erich Stubenvoll, Waltraud Mayer, Martina Buchinger, Alt-Obmann Alfred Weidlich und Hans Mayer.
Mark Schönmann/Stadtgemeinde Mistelbach

Am Freitag, 19. Februar, wurde sie nun in den offiziellen Ruhestand verabschiedet, wozu ihr auch Bürgermeister Erich Stubenvoll, der bereits selbst seit 20 Jahren im Vorstand der Volkshochschule tätig ist, alles Gute wünschte und sich im Namen der gesamten Stadtgemeinde Mistelbach für ihren langjährigen Einsatz bedankte. „Waltraud Mayer hatte immer ein gutes Gespür im Umgang mit den Menschen und war der Ruhepol im Team der Volkshochschule“, dankte ihr der Bürgermeister.

Aufgrund der Expansion des Vereins, als die Volkshochschule Mistelbach auch den damaligen Reiseverein übernahm, war eine zusätzliche Bürokraft notwendig geworden. „Gerade in Zeiten mit hohen Arbeitsaufkommen war sie stets belastbar und meisterte bravourös auch harte, schwierige Zeiten“, erinnern sich ihre langjährigen Kolleginnen zurück. Vor allem ihr höfliches Verhalten und ihre kollegiale Einstellung wurden von allen Kolleginnen und allen Obleuten stets geschätzt, wie auch der bei der Verabschiedung ebenso anwesende, ehemalige Obmann Alfred Weidlich hervorhob.

„Waltraud Mayer war über viele Jahre maßgeblich für den Erfolg der Volkshochschule Mistelbach verantwortlich, hat alle Entscheidungen mitgetragen und umgesetzt und ist dabei immer bescheiden im Hintergrund geblieben. Für den neuen Lebensabschnitt wünschen wir ihr das Beste, viel Gesundheit und Erleichterungen sowie ein Ende der Pandemie, um ihre vielen Hobbies, ein Treffen mit Freunden oder Reisen wieder möglich zu machen“, dankte ihr die derzeitige Obfrau Iris Sroufek.