Laaer Ostbahn: Keine Umleitung über Stadlau. „Es wird vorerst zu keiner Bypass-Variante auf der Laaer Ostbahn kommen. Die Züge der Laaer Ostbahn werden weiterhin über die Stammstrecke nach Wien geführt.“ Das betonte heute Mobilitätslandesrat Ludwig Schleritzko, nach einem Informationsgespräch des Verkehrsverbunds Ost-Region und den ÖBB mit Vertretern der Region.

Von Michael Pfabigan. Erstellt am 15. März 2019 (12:30)
Michael Pfabigan
Alle Züge zwischen Laa und Wien werden weiterhin über die Stammstrecke, sprich über Wien-Mitte geführt. Die angedachte Umleitung von Pendlerzügen über Stadlau direkt zum Hauptbahnhof ist nach massiven Pendlerprotesten vom Tisch.

Zahlreiche Schreiben von Pendlerinnen und Pendlern hatten in den vergangenen Wochen die bestehenden Bedenken verdeutlicht.

Die ÖBB habe die Kritik nach dem  Pendlerausschuss in Laa, bei dem sie erstmals die Option der Umleitung von Zügen über Stadlau präsentiert hatte, geprüft, wie Michael Elsner, Regionalmanager der ÖBB in der Ost-Region, berichtete: „Die Maßnahme würde in der Hauptverkehrszeit eine Entlastung der Wiener Stammstrecke bewirken.

Auch bei den angedachten Zügen würde sich die Pünktlichkeit erhöhen.“ Eine Befragung von rund 1.200 Fahrgästen der Laaer Ostbahn biete für die ÖBB eine Grundlage eine mögliche zukünftige Umsetzung mit den Gemeinden zu diskutieren.

Eine Umsetzung könne aber auch in Zukunft nur im Einvernehmen geschehen, so Landesrat Schleritzko.