20 Jahre Zusammenarbeit mit Westslowakei und Südmähren. 1997 wurde die trinationale Zusammenarbeit zwischen dem Weinviertel, der Westslowakei und Südmähren geschaffen. Knapp 1000 Projekte wurden umgesetzt.

Erstellt am 27. Januar 2018 (20:56)

„Gemeinsam sind wir stark.“ Unter diesem Motto arbeiten die Regionen Weinviertel und Südmähren seit 20 Jahren zusammen. Mit dem Beitritt Österreichs zur EU waren die INTERREG-Programme als völlig neue Form der Grenzregionen-Förderung installiert worden.

Der Regionalverband Europaregion (EUREGIO) Weinviertel mit den Sprechern Karl Wilfing, Johann Bauer und Regionalmanager Hermann Hansy haben die Bedeutung dieser EU-Initiative rasch erkannt. Am 1. Dezember 1997 wurde in Mistelbach die Zusammenarbeit der EUREGIO mit dem Verband der Städte und Gemeinden Südmährens und dem Verband der Zahorie Westslowakei unterzeichnet.

Vor allem mit Südmähren und seinem Obmann und legendären Altbürgermeister von Breclav, Miroslav Ondrus, wurde eine nachhaltige Zusammenarbeit geschaffen, die weit über die fachliche und politische Arbeit hinausging. „So bekam auch der gemeinsame Beschluss das Projekt Weinviertel Autobahn voranzutreiben durch die Unterstützung unserer Nachbarn besondere Kraft“, sagt Landesrat Karl Wilfing.

Seit 20 Jahren gibt es auch den Kleinprojektefonds Niederösterreich-Südmähren. Er wurde als Pilotprojekt 1998 im Weinviertel gestartet und soll durch Kleinprojekte die Menschen in der Region, die Gemeinden und die Kleinregionen näher zusammenbringen. Im Hotel Veltlin wurde vergangene Woche der 20. Geburtstag gefeiert.

Mehr gibt’s in der Mistelbacher NÖN oder im ePaper