Poysdorf: Fasching mit schrägen Vereinen. Für heitere Stunden sorgten vergangenes Wochenende Poysdorfs Vereine im Kolpinghaus: Der „Abend der schrägen Vereine“ geht abwechselnd mit dem „Bunten Abend“ alle zwei Jahre über die Bühne.

Von Werner Kraus. Erstellt am 20. Januar 2020 (20:17)

Begonnen hat diese Art Faschingssitzung mit einem Besuch der Partnergemeinde Dettelbach und ihrer Faschingsgilde. Neun Vereine aus der Großgemeinde Poysdorf haben humorvolle Beiträge geboten. Für die musikalische Umrahmung sorgte Georg Hölzl mit der „Gmischten Partie“. Die Moderation lag in den Händen von Günther Axter und Monika Walek.

Besonders eifrig war die Bauchtanzgruppe Melusina unter der Leitung von Carmen Schuckert mit gleich drei Beiträgen. Die Helden des Roten Kreuzes sangen unter der Leitung von Christoph Edlinger über ihren unermüdlichen Einsatz und die Feuerwehr Altruppersdorf mit Clemens Wiesmann und Manuel Brüger ließ die digitale auf die analoge Welt treffen.

Ein Computertechniker sollte eine Schreibmaschine reparieren und das sorgte für ausreichend Verwirrung und viele Lacher im Publikum. Der Stadtkirchenchor Poysdorf begab sich unter Obfrau Judith Bös auf eine musikalisch, humorvolle Pilgerreise. Der Poysdorfer Turnverein unter Obfrau Patricia Stadler lieferte mit seiner „Blue Women Show“ eine spektakuläre Tanzeinlage. Den Abschluss des ersten Teiles machte der Musikverein mit G’stanzln.

Primar und Hobbykabarettist Felix Stonek kam vom Oldtimerclub mit einem sprechenden Traktor und nahm das politische und gesellschaftliche Leben aufs Korn. Auch die Rollatortruppe kam bestens an. Harrys Pech und der Zuhörer Spaß war, dass das Engerl beim Absturz einen Sprachfehler erlitten hat und deswegen jedes „i“ zu einem „u“ wurde. So wurde aus „Grießl“ dann „Grusel“ und die Frau Dittel konnte er aus Höflichkeitsgründen erst gar nicht aussprechen.