Jagd und Musik. 40 jähriges Bestehen wurde gefeiert und die Jagd sowie die zugehörige Musik wurden als Kulturgut hervorgehoben.

Von Werner Kraus. Erstellt am 30. August 2016 (10:27)

“Ein geselliges, gemütliches Beisammensein in der Poysdorfer Kellergstetten verbunden mit hochwertiger jagdlicher Musik aus dem Bezirk Mistelbach“, so kündigte Bezirkshornmeister Josef Lehner das 14. Jagdhornbläsertreffen in der Poysdorfer Kellergstetten an.

Im Mittelpunkt stand die Jagdhornbläsergruppe des Hegeringes Poysdorf und des Schützenvereines Mistelbach unter der Leitung von Hornmeister Alois Rabl. Sie feierten mit diesem Fest ihren 40-jährigen Bestand. Bürgermeister Thomas Grießl ehrte die Gründungsmitglieder der Poysdorfer Jagdhornbläsergruppe.

„Die jagdliche Musik hat mit 17 Gruppen im Bezirk Mistelbach einen hohen kulturellen Stellenwert“, betonte Bezirksjägermeister Gottfried Klinghofer, der selbst bei Landesmeister Zayatal mitmusiziert.

"Ein besonderer Kulutgenuss"

„Die jagdliche Musik hat sich in Österreich von der Begleitung der Jagd hin zu einem besonderen Kulturgenuss in Konzerten entwickelt“, betonte der Landeshornmeister.

Tourismusobmann Wolfgang Rieder betonte, dass auch die Gäste die große Wildvielfalt des Weinviertels schätzen. Dies wird auch durch die Genussregion Weinviertler Wild österreichweit bekannt.

„Jagd ist ein Stück Kultur des Weinviertels und dazu gehört auch die Musik unserer Jagdhornbläsergruppen“, betonte Landesrat Karl Wilfing.
Musikalischer Abschluss des Jagdhornbläsertreffens waren die Landesmeister aus dem Bezirk Mistelbach, die Jagdhornbläsergruppe Zayatal.