Matthias Lieners veröffentlichte Debüt-Single

Poysdorf: Matthias Lieners Single „Rosen und Mohn“ ist verrückt, stimmlich virtuos genial und eigensinnig.

Werner Kraus Erstellt am 13. November 2020 | 04:03
440_0008_7969228_mis45kraus_saengerknabe_liener.jpg
Mit der Solosingle „Rosen und Mohn“ fand Matthias Liener große Beachtung in der Musikszene.
Foto: zVg

Verrückt, stimmlich virtuos genial und eigensinnig, diese Attribute findet Musikmanager Günter Wildner für die Debüt-Single „Rosen und Mohn“ des Wiener Sängerknaben Matthias Liener. „Er vermischt die Pop Koordinaten zwischen Sigmund Freud und Falco neu“, sagt Wildner über den jungen Sänger am Puls des Kults.

Im Musikvideo zu „Rosen und Mohn“ begegnet Sänger Liener der verführerischen Anna, verkörpert von Caroline Perron. Sie ist als Sängerin, Model und letzte Lebenspartnerin von Falco intensiv mit der österreichischen Pop-Szene verbunden.

Anzeige

Matthias Liener, Jahrgang 1991 ist im Alter von acht Jahren Wiener Sängerknabe geworden und war in den nächsten sechs Jahren mit seinem Ensemble auf Tourneen in Europa, Asien und den USA. Mit Kleinbesetzungs- und Solorollen in Opern wie Zauberflöte, Carmen, Tosca oder La Bohème machte er auf sich aufmerksam.

Die Technik für Musik an den Haken gehängt

In seiner HTL-Ausbildungszeit gab es erste eigene Lieder. Nach der Matura hängt er die Technik an den Haken und studierte Musikwissenschaften und Musikerziehung, ab 2014 dann Instrumental und Gesangspädagogik, wobei er 2019 mit dem Bachelor abschloss und das Masterstudium fortführt. In Pottendorf ist er auch an der Musikschule tätig um ein sicheres Standbein zu haben.

Bühnenproduktionen von der Oper bis zum Pop und dem neuen Wienerlied begleiten seine künstlerische Laufbahn. Liener, der seine Songs selber komponiert und textet, spielt alle Instrumente in Eigenregie ein. Sein Fundament im klassischen Gesang ermöglicht ihm eine Stimmkontrolle und -versatilität, die seinen Leadvocals und Chören eine eigenständige Souveränität und Kauzigkeit verleiht.

Sein untrügliches Gespür für das enggeführte Wortspiel und die kunstvolle Konfrontation von Standardsprache und Dialekt entwickeln ein ganz individuelles Songwriting. So überraschen seine Lieder mit verspielt musikalischem Augenzwinkern, mit ungekannten vokalen Schräglagen sowie einem pumpend elektronischen und gleichzeitig filigran transparenten Klangbild. Der Reiz der Musik liegt für den Sänger darin, immer wieder Neues probieren und verwirklichen zu können.