Neues Auto für Rotes Kreuz

Mit 380.000 km hat das Rettungsauto „Carlo“ in Poysdorf ausgedient und wird durch Allradfahrzeug ersetzt.

Erstellt am 10. Januar 2022 | 05:05
Lesezeit: 1 Min
440_0008_8260970_mis01kraus_rk_auto.jpg
Die Rotkreuz-Ortsstelle erhielt zum Jahreswechsel einen neuen Rettungstransportwagen, „Carlo“ wurde in Pension geschickt: Phyllis Bacher, Karl Wilfing, Clemens Hickl, Sebastian Hickl, Bernd Kolo, Thomas Grießl, Christoph Edlinger und Leon Reiskopf.
Foto: Werner Kraus

Mit 380.000 Kilometern hat das Rettungsauto „Carlo“, benannt nach seinem Paten Landtagspräsident Karl Wilfing, seine Arbeit in der Rotkreuz-Ortsstelle Poysdorf getan und wird ersetzt. Vergangene Woche konnte Bezirksstellenleiter Clemens Hickl an Ortsstellenleiter Christoph Edlinger den neuen Rettungstransportwagen übergeben.

Das Fahrzeug verfügt über Allradantrieb und hat auch alle Vorkehrungen, damit die Geräte des Notarztes sicher und richtig eingesetzt und verankert werden können. Bürgermeister Thomas Grießl dankte dem Team des Roten Kreuzes Poysdorf für ihre Arbeit.

„Mit rund 3.000 Einsätzen im Jahr leisteten die ehrenamtlichen Helfer, unterstützt von den hauptamtlichen Kollegen, den Zivildienern und den Helfern aus dem Freiwilligen Sozialen Jahr, großartige Arbeit“, betonte auch Wilfing. Stadtpfarrer Bernd Kolo segnete das neue Fahrzeug. Insgesamt sind in Poysdorf zwei Fahrzeuge des Roten Kreuzes im Einsatz.

Suche nach Mitarbeitern

Sorgen bereitet Christoph Edlinger die Suche nach Mitarbeitern. „Wer gerne beim Roten Kreuz mitarbeiten möchte, kann sich gerne bei mir melden, wir suchen dringend weitere ehrenamtliche Rot Kreuz Sanitäter“, betonte Christoph Edlinger.

Für die Ausbildung gibt es in der Bezirksstelle Mistelbach laufend Abendkurse oder auch Intensivkurse. Ehrenamtliche Helfer haben im Jahr 2021 beachtliche 7.268 Dienststunden geleistet. Hauptamtliche, Zivildiener und Helfer, die ein Freiwilliges soziales Jahr leisten, ergänzten dies noch mit weiteren rund 4.700 Stunden. In Poysdorf sind neben dem Sanitätsdienst auch die Suchhundestaffel und Mitarbeiter des Kriseninterventionsteams aktiv.