Notwendiger Kahlschlag im Radyweg . In den Kellerröhren können die Akazien im Radyweg in Poysdorf Schäden verursachen.

Von Werner Kraus. Erstellt am 03. März 2021 (04:16)
Die großen Akazienbäume drohten die Keller zu zerstören und mussten entfernt werden. Nachwachsende kleinere Bäume werden aber bald den Radyweg wieder mit einem grünen Blätterdach erstrahlen lassen.
zVg

Spätestens alle fünfzehn Jahre muss das Blätterdach im Radyweg auf Erdniveau zurückgeschnitten werden. Auch wenn das Dach der Kellergasse wunderschön aussieht, die Bäume und vor allem die Wurzeln verursachen große Schäden an den Lösswänden der Weinkeller.

Die Wurzeln und das Gewicht der Akazienbäume beeinträchtigen die Stabilität und den dauerhaften Erhalt der Kellergewölbe in der Kellergasse Radyweg, betonte der Bürgermeister. Auf Facebook stieß die Ausholzung allerdings auf einigen Protest. Auch die Schnittreste auf dem Kopfsteinpflaster sorgten für einige Empörung.

„Schaut jetzt wild aus, aber ab dem Frühling wird es wieder grün.“ Aussage zur Ausholzung im Radyweg

Einige Kellerbesitzer bemühten sich um Beruhigung: „Beruhigt euch bitte - die Natur kommt wieder zurück! Schaut jetzt wild aus, aber ab dem Frühling wird es wieder grün“, lautet eine Aussage im sozialen Netzwerk. Stadtrat Jochen Glanznig, der selbst Kellerbesitzer im Radyweg ist, verdeutlichte die Probleme mit den Wurzeln mit Fotos, auf welchen die Schäden im Inneren des Weinkellers sichtbar waren.

Auch im Außenbereich kam es durch die große Höhe der Akazienbäume und deren Bewegungen bei Wind immer wieder an den Rändern zu größeren Problemen. Auch der Teufelszwirn hat das seine beigetragen. „Ich bitte alle Kellergassenliebhaber um Verständnis, dass es nun wieder notwendig wurde, diese Pflege- und Sicherheitsmaßnahmen zu setzen“, betont Thomas Grießl.

Umfrage beendet

  • Radikale Rückschnitte bei Bäumen und Sträuchern: Notwendig?