Poysdorf: Reben für Schlumberger. Die „Sekthochburg“ Poysdorf liefert einen Großteil des Jahresbedarfes an Sektgrundwein für Schlumberger. Die spezielle Säure zeichnet die Poysdorfer Trauben aus.

Von Werner Kraus. Erstellt am 16. September 2019 (17:17)

Das österreichische Sektkomitee lud vergangene Woche Journalisten zur Reise des Sektes von der Traube bis in die Flasche ein. Bürgermeister Thomas Grießl berichtete zu dem Anlass, dass Poysdorf als die Sekthochburg Österreichs gilt, denn fast alle großen österreichischen Sekte haben ihre Basis in Wein aus der Region Poysdorf.

Nach dem Start im Weinmarkt wurde gemeinsam mit dem Vorsitzenden des Sektkomitees und Vorstandsmitglied von Schlumberger, Herbert Jagersberger, der Chardonnay Weingarten von Johann Schuckert besucht. Dort wachsen die Trauben für die große Reserve Chardonnay Schlumberger heran.

 „Chardonnay, Grüner Veltliner, Weißburgunder und Welschriesling sind die Hauptsorten für den Sektgrundwein“, erzählt Jagersberger.
Schlumberger bezieht einen Großteil seines zur Schaumweinherstellung erforderlichen Jahresbedarfes an Sektgrundwein aus der Region Poysdorf.

Dort nämlich entwickeln die Trauben auf den Lößböden aufgrund des vorherrschenden Mikroklimas eine spezifische Apfelsäure.