Erasmus-Projekt: Jung und Alt am Tablet. Im Rahmen des Erasmus-Projektes kamen Vertreter aus Polen, Frankreich und Lettland auf Factfinding-Mission nach Poysdorf.

Von Werner Kraus. Erstellt am 03. April 2018 (08:14)

Vor kurzem  hatten die Aktivisten des „Sindi Erasmus Plus“-Projektes, Wolfgang Paar und Monika Schreiber, die Kollegen aus den Partnerländern Polen, Frankreich und Lettland in Poysdorf zu Gast.

Junge und auch ältere Menschen waren nach Poysdorf gekommen, um gemeinsam hier über die generationsübergreifende Zusammenarbeit in Sachen elektronische Medien zu sprechen. Sie besuchten in Poysdorf die Bibliothek, wo ihnen von Josef Fürst und Martina Schreiber das Lernen und Lesen mit Tablet und E-Book-Reader gezeigt wurde. So können heute E Books im niederösterreichischen Verbund in Echtzeit herunter geladen werden. E-Book-Reader sind auch dank der Schriftvergrößerung und Hintergrundbeleuchtung für ältere Menschen ideal.

Am ersten Tag gab es in der Fachschule Poysdorf, der österreichischen Partnerschule ein icebreaking. „Die Schüler waren vorher irrsinnig nervös, was hier auf sie zukommt und obwohl einige der Senioren aus den anderen Ländern nicht gut Englisch konnten war das Eis rasch gebrochen und alle konnten voneinander profitieren“, erzählen die Organisatoren. Iphone und Android Handy wurden trotz Sprachbarrieren bestens erklärt

Großen Spaß machten die Kellergassenführung von Wolfgang Paar und die Tanzeinlage der Stodltaunza. Claudia und Harald Nemec waren mit den Stodltaunzan in den Reichensteinhof gekommen und zeigten österreichische Volkstänze. Bald tanzten aber dann auch alle gemeinsam.

Für Monika Schreiber aus der Fachschule Poysdorf war es eine sehr intensive aber auch erlebnisreiche Woche. „Es war großartig, wie sich unsere Schülerinnen hier eingebracht haben“,  hob Schreiber hervor.