Zur Autobahn-Eröffnung: Weinstadt feierte Staufreiheit.  Zu einem „Staufreifest“ lud die Poysdorfer Wirtschaft am 8. Dezember, am Tag der Verkehrsfreigabe der Nordautobahn, auf den Dreifaltigkeitsplatz. Obwohl es immer wieder leicht regnete, waren viele Poysdorfer beim Feiern mit dabei.

Erstellt am 12. Dezember 2017 (13:37)

Sylvia Schreiber, Markus Gurschka und Georg Grossauer waren die drei Hauptakteure, die gemeinsam mit ihren Kollegen von der Wirtschaft, das Fest organisierten. Von frischen Krapfen bis zum Wein, Glühwein und Punsch war alles mit dabei.

Spenden für Familie gesammelt

Die gesamten Spenden dieses Festes werden von der Wirtschaft für die Familie Braunseis aus Schrattenberg gesammelt. Die 27-jährige Mutter ist von einigen Tagen verstorben und hat zwei kleine Kinder hinterlassen, denen damit geholfen werden soll. Mit dabei war auch Karl Claus von der örtlichen Bauaufsicht der A 5, dem natürlich jetzt nach der Eröffnung auch ein Stein vom Herzen gefallen ist.

Landesrat Karl Wilfing berichtete von seiner ersten Fahrt auf der Weinviertelautobahn, Bürgermeister Thomas Grießl dankte der Wirtschaft für die Organisation des Festes und betonte, dass die Weinviertelautobahn Poysdorf Sicherheit und Lebensqualität bringen wird.

„Ein großes Anliegen ist es uns jetzt, den regionalen Einkaufsverkehr wieder zu uns in die Poysdorfer Geschäfte zu bekommen. Es ist nicht mehr notwendig, Poysdorf auszuweichen!“Thomas Grießl, Bürgermeister

„Ein großes Anliegen ist es uns jetzt, den regionalen Einkaufsverkehr aus den umliegenden Orten wieder zu uns in die Poysdorfer Geschäfte zu bekommen. Es ist nicht mehr notwendig, Poysdorf auszuweichen“, betonte der Bürgermeister: „Fahrten von 45 Minuten von Poysbrunn oder Falkenstein hierher gehören jetzt zum Glück der Vergangenheit an!“
Die IG Wirtschaft wird auch in den Planungsprozess für die Umgestaltung der Ortsdurchfahrt Poysdorfs aktiv eingebunden.

Wirtschaftskammer Vizepräsident Kurt Hackl genoss es, in 22 Minuten bei braver Geschwindigkeit genussvoll von Wolkersdorf nach Poysdorf zu fahren. Auch für ihn wird mit der Weinviertelautobahn ein wichtiger Impuls für die Wirtschaft der Region gesetzt. „Die Weinhauptstadt Poysdorf kann sich jetzt auch zu einem touristischen Hotspot des Weinviertels weiterentwickeln. Der Weinviertel Tourismus wird hier in den nächsten Monaten wichtige Impulse setzen“, hob Hackl hervor.

Als Politiker muss man Projekte erkennen und auch einen langen Atem für die Umsetzung haben. „Karl Wilfing ist ein klasser Kerl, der die Politik des Weinviertels maßgeblich prägt und diese Eigenschaften mitbringt“, hob Hackl in seinen Dankesworten hervor. „Die Weinviertelautobahn ist eine Lebensader, die uns mit Wien und Prag sowie den Metropolen Europas verbindet. Egal ob Gebauer und Griller oder unsere Winzer, alle können dies für den Export bestens nützen“, betonte Landesrat Karl Wilfing.

Er sagte vor allem der Bevölkerung ein Dankeschön, „denn ohne den Rückhalt und das Wissen, dass so viele Menschen hinter einem stehen, wären viele Verhandlungen nicht möglich gewesen“.