Neues Wertstoffsammelzentrum offiziell in Betrieb. Das neue Wertstoffsammelzentrum ist für eine Region von 20.000 Einwohner ausgelegt.

Von Gerhard Brey. Erstellt am 05. April 2019 (04:30)
Brey
Ein modernes Wertstoffsammelzentrum für Mistelbach und ein zeitgemäßes Bürogebäude für die Verwaltung des Gemeindeverbandes, der 22 Mitgliedsgemeinden zählt, wurden am Donnerstag feierlich eröffnet: GAUM-Obfrau-Stellvertreter Christian Frank, Landtagspräsident Karl Wilfing, GAUM-Obfrau Andrea Hugl, Präsident der NÖ Umweltverbände Bürgermeister Anton Kasser, GAUM-Geschäftsführer Willibald Knie

Genau 14 Monate dauerte es vom Spatenstich bis zur Fertigstellung des neuen Wertstoffzentrums und des Verwaltungsgebäudes im neuen Wirtschaftspark A 5 Mistelbach/Wilfersdorf. Am Donnerstag war es so weit und das Bauwerk wurde im Rahmen eines Festaktes gesegnet und seiner Bestimmung übergeben.

Mehr als 30.000 Tonnen Abfälle wurden 2018 in den 22 Mitgliedsgemeinden des GAUM (Gemeindeverband für Aufgaben des Umweltschutzes im Bezirk Mistelbach) gesammelt. Das entspricht einen Müllberg von 590 Kilogramm pro Person. Rund 60 Prozent können wiederverwertet werden, etwa ein Drittel muss der Verbrennung zugeführt werden.

Insgesamt sind am neuen Standort sechs Angestellte und vier Arbeiter beschäftigt. Landtagspräsident Karl Wilfing erinnerte sich an seine Jugend, wo Weinviertler Hohlwege oft als Mülldeponien umfunktioniert wurden und wo Mülltrennung ein Fremdwort war. Wilfing betonte auch, dass der GAUM auch Beispiel gelungener Zusammenarbeit der Gemeinden ist und er auch mit anderen Aufgaben betraut werden kann, zum weiteren Nutzen aller Mitglieder.

Imposant auch die Eckdaten des Neubaues des Mistelbacher Wertstoffzentrums, vorgestellt von Obfrau Andrea Hugl, das auf eine Bevölkerung von 20.000 Einwohner ausgelegt ist.

Es wird dort auch einen sogenannten „Reuse-Raum“, das ist ein Raum für noch Brauchbares, geben. Es können dann dort, einmal monatlich auch noch brauchbare Gegenstände abgegeben werden. Gegen eine Spende können sie mitgenommen werden.
Erlös daraus wird einmal im Jahr für einen guten Zweck gespendet.