Bockfließer sucht Ketterl: „Bin grenzenlos verzweifelt“. Schmuckstück mit großem emotionalen Wert am Penny-Parkplatz verloren: Bockfließer lobt Belohnung aus.

Von Michael Pfabigan. Erstellt am 13. Mai 2020 (05:43)
Peter Kühnel ist verzweifelt: Er verlor die für ihn wertvolle Armkette am Wolkersdorfer Penny-Parkplatz. Für den Finder hat er eine Belohnung ausgelobt.
zVg

Peter Kühnel aus Bockfließ ist verzweifelt: Bei einem Einkauf beim Wolkersdorfer Penny verlor er ein Armkettchen mit hohem persönlichen Wert - ein Finder meldete sich bislang nicht.

„Ich hatte 1982 mit 25 Jahren einen schweren Autounfall, den ich glücklicherweise überlebt habe. Dafür hat mir meine Mutter ein goldenes Armband geschenkt“, erinnert sich der Bockfließer: „,Für deinen zweiten Geburtstag‘ hat sie damals zu mir gesagt.“ Dieses Armband trug Kühnel in den 38 Jahren seither jeden Tag.

zVg

„Am 4. Mai war ich beim Penny in Wolkersdorf, da habe ich es vermutlich verloren“, schildert der Mann: Beim Einsteigen ins Auto hatte er einen metallischen Klang gehört, aber nichts am Boden gesehen, erst zuhause merkte er das Fehlen des Armbandes. „Ich bin sofort zurückgefahren und habe den Parkplatz abgesucht, habe an der Kassa gefragt, habe einen Zettel mit der Suchmeldung ausgehängt: Nichts“, ist Peter Kühnel verzweifelt.

Was den Verlust doppelt hart für ihn macht: Zwei Monate davor starb seine Gattin bei einem Autounfall. „Meine Verzweiflung ist derzeit grenzenlos“, gesteht Kühnel. Jetzt hofft er, dass ein NÖN-Leser das für ihn wertvolle Armband gefunden haben könnte. Für den Finder hat er sogar einen entsprechenden Finderlohn ausgelobt: „Dieses Armband hat eine intensive emotionale Bedeutung für mich, ist also unersetzbar!“

Hinweise: 0660 44 95 460.