Projektstart: Altes Zeughaus wurde abgerissen. Die Arbeiten für den Neubau des FF-Hauses Siebenhirten sind bereits in vollem Gange.

Von Christina Ott. Erstellt am 30. März 2018 (05:00)
Der Neubau des Feuerwehrhauses läuft bereits auf Hochtouren. Einen Großteil erledigen die Feuerwehrleute in Eigenarbeit.
FF Siebenhirten

Lange hat die Siebenhirtner Feuerwehr darauf gewartet, jetzt ist es endlich so weit: Das 1853 erbaute Zeughaus wurde abgerissen, der Neubau am selben Standort hat bereits begonnen.

Schimmelige Wände und kein Warmwasser

Der Bau wäre schon lange notwendig gewesen: „Die Mauern waren schimmelig, wir hatten kein Warmwasser und Duschmöglichkeiten, keine Sanitäranlagen und keine Umkleidemöglichkeiten für Frauen“, beschreibt Kommandant Karl Tupi die Problematik. Auch die Uniformen der FF-Kameraden hätten schon zu schimmeln begonnen.

Das FF-Haus war für die heutigen Anforderungen viel zu klein und verbaut: Die Garagen waren sogar so eng, dass das Ein- und Ausfahren mit den Fahrzeugen immer eine Herausforderung darstellte und auch zu dem einen oder anderen Schaden geführt hat.

Fertigstellung im Herbst 2019

Finanziert wird das Projekt je zu einem Drittel von der Stadtgemeinde, dem Land und der Feuerwehr selbst – die Kosten belaufen sich dabei auf rund 572.000 Euro. Mitte Februar rollten bereits die Bagger an, das Mauerwerk wurde abgerissen und die Baugrube ausgehoben.

In den letzten Wochen wurden außerdem in Eigenarbeit Fundamente und Bodenplatte betoniert, sowie ein Kanal gelegt. Die Bauarbeiten werden voraussichtlich eineinhalb Jahre in Anspruch nehmen, eine Fertigstellung ist für Herbst 2019 geplant.