Ein Übergang aus Glas und Stahl. Neue Brücke verbindet Kellerhügel mit Stadt und schafft Barrierefreiheit.

Erstellt am 12. Juli 2017 (03:00)

Vergangene Woche wurde der „Skywalk“ über die Gleise des Laaer Bahnhofs, der auch einen Abgang auf den mittleren Bahnsteig beinhaltet, feierlich eröffnet. Bürgermeisterin Brigitte Ribisch, Landtagsabgeordneter Manfred Schulz und ÖBB-Regionalmanager Thomas Simandl schnitten gemeinsam das Band vor dem Aufgang zum Bahnübergang durch.

Für Bürgermeisterin Brigitte Ribisch (ÖVP) ist die optisch ansprechende Konstruktion aus Glas und Stahl mehr als ein Bahnübergang. Sie ist ein Symbol für die Zukunft der Stadt.

"Zeichen für gutes Miteinander"

„Der Kellerhügel gehörte lange Zeit nicht wirklich dazu. Nun verbindet der Bahnübergang endlich den Stadtteil Kellerhügel mit dem Rest der Stadt. Und er ist ein Zeichen für das gute Miteinander, das wir hier in der Stadt leben wollen. Der Bahnübergang ist auch ein weiterer Schritt nach dem Ausbau der Schnellbahn, der für die Pendler in und aus der Stadt wichtig ist. Und er ermöglicht ein sicheres Ankommen und Wegfahren.“

Der Übergang dient nämlich nicht nur der Verbindung von Kellerhügel und Neustadt, sondern er führt auch barrierefrei auf den mittleren Bahnsteig, erklärte ÖBB-Regionalmanager Thomas Simandl. Die drei großen Lifte erleichtern den Übergang mit Kinderwagen und Rollstühlen und ermöglichen sogar die Mitnahme von Fahrrädern. Und er erspart das bis jetzt gefährliche Überqueren der Bahngleise oder lange Umwege bis zur Eisenbahnkreuzung.

Die Kosten von rund 4,5 Millionen Euro hat zum größten Teil die ÖBB-Infrastruktur AG getragen, die Stadtgemeinde Laa hat sich mit ca. 500.000 Euro beteiligt. 2014 war mit den Planungen begonnen worden, 2016 wurden die Hauptarbeiten geleistet und heuer wurde die Brücke fertiggestellt und jetzt eröffnet.