Mistelbach als Magnet für die Massen. Mistelbach setzt auf die bewährte Sommerszene und das Stadtfest mit bayrischem Schwerpunkt.

Von Michael Pfabigan. Erstellt am 21. Juni 2017 (05:33)
Dieser Artikel ist älter als ein Jahr
Präsentierten ein dichtes Sommerprogramm: Tourismusstadtrat Erich Stubenvoll, Kulturamtsmitarbeiter Christoph Gahr und Kulturstadtrat Klaus Frank.
NOEN, M. Pfabigan

In Mistelbach ist nichts los? Stimmt nicht: Rechtzeitig vor dem Sommer präsentierte die Stadtgemeinde ihr dichtes Sommerprogramm, das mit der Sommerszene - immerhin der 21. Auflage der Veranstaltungsserie - startet und mit dem Stadtfest und dem Sportwagentreffen Anfang September endet.

„Wir bleiben bei den bewährten Veranstaltungen“, sagt Kulturstadtrat Klaus Frank. Was nicht heißt, dass auch erfolgreiche Reihen angepasst werden. Immerhin locken die Sommerszene jährlich bis zu 15.000 Gäste und das Stadtfest um die 7.000 Menschen in die Stadt. Dem will man auch Rechnung tragen und sich entsprechend präsentieren. So wird das Stadtfest von 24. bis 27. August heuer zum „Bezirkshauptstadtfest“: „Wir sind Bezirkshauptstadt, warum sollen wir das nicht sagen“, sagt Tourismusstadtrat Erich Stubenvoll. Das Fest sei eine Einladung für alle Freunde der Stadt – weit über die Grenzen der Gemeinde hinaus.

Neu ist heuer beim Stadtfest auch, dass ein ganzer Tag unter ein Motto gestellt wird: Der Samstag wird zum Bayrischen Tag: Die Partnerstadt Neumarkt stellt sich mit Frühschoppen, Bieranstich und Weißwurst ein, am Abend sorgen Reinhard Reiskopf und die Münchner Wiesn-musikanten für Stimmung.

Umfrage beendet

  • Sommer: Genug los in Mistelbach?