Neue Plattform für die Unternehmer. Wirtschaftsmesse: Der Pilotversuch ist gelungen: Die Staatzer Gewerbetreibenden freuten sich über großes Interesse.

Von Ingrid Fröschl-Wendt. Erstellt am 05. September 2017 (11:55)

Für Eduard Steyrer ist das Wort „Regionalität“ mehr als nur Lebensmittel beim Bauern ums Eck einzukaufen, sondern auch die heimischen Gewerbetreibenden zu bevorzugen. Um das den Konsumenten zu erleichtern, zog er gemeinsam mit 16 Betrieben aus der Marktgemeinde Staatz vergangenes Wochenende die erste Staatzer Wirtschaftsmesse hoch.

Das Interesse der Kollegen war groß, erinnert sich Steyrer: „Ich habe alle Staatz-Bürger mit einem Gewerbeschein eingeladen. Bei der ersten Besprechung waren alle gleich Feuer und Flamme.“ Schließlich gebe es kaum mehr Möglichkeiten, sich zu präsentieren, sagt Steyrer. Die regionalen Messen von früher wie die Laaer Messe existieren nicht mehr, ähnliche andere Ausstellungsformen wie das Laaer Zwiebelfest seien für kleine Betriebe zu teuer.

„Ich habe alle StaatzBürger mit einem Gewerbeschein eingeladen. Bei der ersten Besprechung waren alle gleich Feuer und Flamme.“ Eduard Steyrer, Organisator

Hier versuchte man, pragmatisch zu agieren: „Die gesamte Veranstaltung wird erst einmal gemeinsam beworben und dann lädt jeder Betrieb noch seine Kunden ein. Auch wenn der Kunde keinen Zaun mehr braucht, den er bei mir ja schon gekauft hat, so sieht er hier nun vieles anderes, wofür er sich interessiert.“ Auch der Ausstellungsort war schnell gefunden: Malermeister Hodecek, der in Ameis ein passendes, großes Firmengelände besitzt, stellte Hof und Garten zur Verfügung. Sogar heimisch gegessen und getrunken konnte aus der Küche des „Kurvnbräu“ werden.

Trotz des kühlen Wetters waren die Aussteller zufrieden. Außer Staatz-Bürgern kamen Interessierte aus einem Umkreis von 40 Kilometern. Ob die Messe im nächsten Jahr wieder stattfindet, wird die Schlussbesprechung der Aussteller ergeben.