Darf Bauer trotz Quarantäne aufs Feld fahren?. Corona-positiver Bauer bekommt von BH keine Ausnahme, Kammer rät zu Fahrt aufs Feld.

Von Michael Pfabigan. Erstellt am 06. Oktober 2020 (17:33)
shutterstock.com/Aleksandar Malivuk

Ein Gaweinstaler Landwirt hat ein Problem: Er wurde positiv auf Corona getestet und bekam einen Quarantänebescheid mit entsprechendem Ausgangsverbot. Mit dem Traktor aufs Feld fahren, um dort zu arbeiten, darf er damit nicht. Einen Antrag auf Ausnahmegenehmigung lehnte die Bezirkshauptmannschaft Mistelbach mit dem Verweis auf ein Verbot durch die Landesjuristen ab - und der Mann versteht die Welt nicht mehr, da auch das Landwirtschaftsministerium auf derartige Ausnahmen pocht.

„Das Problem ist, dass ein Heimquarantäne-Bescheid nicht abgeändert werden kann. Er kann maximal eine Erweiterung auf Verkehrsbeschränkung beantragen“, sagt Josef Huber von der Bezirksbauernkammer Mistelbach: „Wir raten in so einem Fall den Landwirten, auf das Feld zu fahren. Wenn die Quarantäneregeln eingehalten werden, wird das auch nicht sanktioniert.“

Huber stützt sich dabei auf die Rechtsmeinung der Landeslandwirtschaftskammer: Sollte trotzdem ein Strafbescheid kommen, könne der leicht bekämpft werden, da nachgewiesen werden könne, dass am Traktor die Quarantänebestimmungen eingehalten wurden. Das gilt für Huber aber nicht für die Weinlese.

Anders sieht das die Behörde: Ausnahmen seien für Hochrisiko-Kontaktpersonen, etwa Angehörige möglich, sofern Kontakte zu Dritten vermieden werden, sagt Bezirkshauptfrau Gerlinde Draxler. Bei positiv getesteten Personen sei das Verlassen der Wohnung (bei Landwirten des Hofverbandes) untersagt. Das gelte für alle Bevölkerungsgruppen, auch für Landwirte. Deshalb habe auch der Vater des Landwirtes eine Ausnahmegenehmigung gekommen, nicht aber der Landwirt selbst.