Adventmarkt abgesagt, Aussteller spendeten trotzdem. Dieser Tage wurde von einer Abordnung des Waldheurigen Mistelbach ein Spendenscheck in der Höhe von 1.000 Euro an die Kolpingfamilie in Poysdorf übergeben.

Von Redaktion Mistelbach. Erstellt am 29. Januar 2021 (09:16)
Spendenübergabe: Josef Juen mit Simone Strini, Leiterin von Kolping Poysdorf Christina Schodl-Meier und Josef Kohzina.
Kohzina

Josef Juen und Josef Kohzina vom Waldheurigen Mistelbach und vom Kirchenwirt Niederabsdorf planten in der Adventzeit einen idyllischen Adventspaziergang mit viel Weinviertler Tradition und bodenständigen ländlichen Brauchtums. Zahlreiche Aussteller und Künstler aus der Region waren angemeldet und wollten bei dieser friedvollen Adventveranstaltung, beim Waldheurigen im Mistelbacher Wald, dabei zu sein.

Kohzina

Leider fiel auch dieser Adventmarkt dem Corona-Virus und den nachfolgenden Vorgaben der Bundesregierung zum Opfer und musste abgesagt werden.

Die beiden Bullendorfer organisierten aber trotz alledem eine weihnachtliche Sammelaktion und luden die Aussteller und Künstler, Freunde und Bekannte sowie Lieferanten und Zulieferer vom Waldheurigen in Mistelbach sowie vom Kirchenwirt Niederabsdorf über soziale Netzwerke zum Spenden für einen karitativen Zweck ein.

Der zustande gekommene Spendenbetrag wurde von den beiden Organisatoren aufgebessert und so konnte an Christina Schodl-Meier, der Leiterin von Kolping Poysdorf, ein Scheck in der Höhe von 1000 Euro übergeben werden.

Aktuell finden umfangreiche Sanierungs- und Umbauarbeiten beim Kolpingwohnheim Poysdorf statt und es wird jeder Euro benötigt.