Gemeinde als Postabholstelle: „Es war sehr mühsam“

Erstellt am 20. Januar 2022 | 05:25
Lesezeit: 2 Min
440_0008_8268547_mis03zvg_ernst_bauer_large_.jpg
Ortschef Ernst Bauer: Gemeinde zog Schlussstrich. Foto: zVg
Foto: zVg
Der Bürgermeister von Ulrichskirchen zieht einen Schlussstrich: Die Gemeinde ist keine Postabholstelle mehr.
Werbung

Ab Februar ist das Gemeindeamt in Ulrichskirchen keine Postabholstelle mehr. Es werden benachrichtigte Sendungen nur noch in der Postfiliale in Wolkersdorf hinterlegt.

„Es gab immer wieder Probleme, weil der Großteil der Abholer erst am Abend heimkommt und dann hat das Gemeindeamt zu“, weiß Bürgermeister Ernst Bauer (ÖVP). Das Gemeindeamt hat aber nur einmal in der Woche abends geöffnet. „Und oft wurden auch Paketempfänger zu uns geschickt und die Pakete waren gar nicht bei uns hinterlegt“, sagt der Bürgermeister.

Und manchmal kamen auch Pfösinger (Gemeinde Wolkersdorf) und suchten ihre Post am Gemeindeamt, weil der Ort dieselbe Postleitzahl wie Ulrichskirchen hat bzw. weil sie eine falsche Benachrichtigung erhalten hatten. „Es war alles sehr mühsam“, seufzt Bauer.

Die Funktion einer Postabholstelle hatte die Gemeinde vor einigen Jahren übernommen, künftig sind Pakete und Postsendungen nur noch in der Postfiliale in Wolkersdorf, nicht aber in der Zustellbasis im ecoplus-Wirtschaftspark abzuholen.

Keine Änderung in Schleinbach und Kronberg

Nicht betroffen von der neuen Zuständigkeit sind Schleinbach und Kronberg: Die Schleinbacher haben eine Postabholstelle immer noch im Lagerhaus, für die Kronberger ist teilweise das Schleinbacher Lagerhaus und teilweise die Post in Wolkersdorf zuständig.

Eine entsprechende Info der Ulrichskirchner soll noch erfolgen.

Werbung