Ungerndorf: Biotop wurde renaturiert. Auf der ca. drei Hektar großen Fläche in der Nähe der Ungerndorfer Jagdhütte entstand bereits 1997 das Feuchtbiotop „Wenig Feld“. Nun wurde eine Renaturierung des Biotopes vorgenommen.

Von Michael Pfabigan. Erstellt am 07. April 2021 (11:40)
Jagdaufsichtsorgan Josef Kober, Jagdleiter Anton Dorn, und Ortsvorsteher Thomas Appel überwachten die Renaturierungsarbeiten, unter anderem vom Baggerfahrer Thomas Gerlinger Thomas.
Usercontent, Stadtgemeinde Laa

Durch Bagger  wurde die ca. 500 Quadratmeter große Wasserfläche 1997 angelegt. Die Bepflanzung erfolgte damals durch zahlreiche freiwillige Helfer. Man setzte in drei  Stunden über 500 Bäume und Sträucher. Von „Silberweiden, über Faulbaum bis zur Heckenkirsche reichte die Bepflanzung des Biotopes, welches Lebensraum für viele Pflanzenarten, Wasservögel und Amphibien wurde.

"Im Laufe der Zeit sank aufgrund der trockenen Jahreszeiten der Wasserspiegel des Biotopes. Weitere Probleme stellten der ungehinderte Schilfwuchs sowie die Verlandung des Grundes dar", erzählt Ortsvorsteher Thomas Appel.

Im Sommer 2020 wurde das Problem durch die Jagdgesellschafft aufgezeigt und mit dem Ortsvorsteher  vor Ort besichtigt. Daraufhin übernahm Appel die Abwicklung sämtlicher Kostenvoranschläge für die Wiederherstellung des Feuchtbiotops. Ebenso ermöglichte Appel über die Bezirkshauptstadt die erforderlichen wasserrechtlichen Bewilligungen sowie bei der Stadtgemeinde die notwendigen Finanziellen Mitteln. In der Gemeinderatsitzung im Herbst wurde die Finanzierung des Biotopes „Wenig Feld“ einstimmig beschlossen.

Die Erdarbeiten starteten bereits Ende Februar und wurden durch den Fuhrpark des Wasserverbandes durchgeführt. Ebenso war ein Spezialbagger (Streitbagger) der Firma Gerlinger notwendig, um das Biotop wieder in seine ursprüngliche Aushubtiefe auszugraben bzw freizulegen.