Projektideen für Dorferneuerung gesucht. Ungerndorf will wieder in die Umsetzungsphase des NÖ Förderprogramms.

Von NÖN Redaktion. Erstellt am 29. März 2020 (06:29)
Versammlung mitInfos zum Beitritt zur Dorferneuerung: Erwin Kober, Friederike Tagwerker (NÖ Regional), WaltraudKober, Johanna Grünberger, Obfrau Renate Seidl, Brigitte Appel und Ortsvorsteher Thomas Appel. Das Bild entstand vor den Coronamaßnahmen der Bundesregierung.
zVg

Zahlreiche Bewohner kamen zur Generalversammlung des Dorferneuerungsvereins - noch vor den Corona-Maßnahmen: Themenschwerpunkt der Sitzung war die Überlegung beziehungsweise Bewerbung für eine Aufnahme in das Förderprogramm der NÖ Dorferneuerung.

Daher berichtete Friederike Tagwerker von NÖ Regional über allgemeine Infos und mögliche Förderrichtlinien und zeigte einige Beispiele aus dem Bezirk. Danach versuchte man mit allen anwesenden Dorfbewohnern, mögliche Projekte aufzuzeigen und gemeinsam zu besprechen. Dazu diente das noch vorhandene Leitbild aus der aktiven Phase 2003 bis 2006, als Ungerndorf bereits der NÖ Dorferneuerung beigetreten war. Diverse Wünsche wie ein soziales Zentrum, Wohnungen, verschiedene Platz- und Grünraumgestaltungen, Kellersanierungen, eine E-Tankstelle oder ein Geräteschuppen für Vereine und die Gemeinde wurden genannt. Auch ein Umbau bzw. Abbruch der alten Schule stand zur Diskussion.

Auf alle Fälle wird es heuer wieder eine Frühjahrsreinigung (derzeit auf unbestimmte Zeit verschoben) geben. Der Osterdeko-Aufputz beim Dunarawagen wurde schon durch den DEV-Vorstand im kleinen Rahmen durchgeführt. „Blumen aussetzen im Dorf und ein Arbeitsprojekt in der Kellergasse mit Präsentation des Dorfwappens samt Trinkwasserbrunnen und Sitzgelegenheiten wären geplant“, sagt Obfrau Renate Seidl.