Offenes Atelier: Karl Wilfing wurde zum Künstler. Inna Pavlecka-Tumarkin zeigt Kunststil-Vielfalt in ihrem Kunsthaus.

Von Michael Pfabigan. Erstellt am 24. Juni 2021 (04:22)
Offenes Atelier im Kunsthaus Unterolberndorf
Offenes Atelier im Kunsthaus Unterolberndorf: Landtagspräsident Karl Wilfing, Viktoria Tschaus, Künstlerin Lara Langer, Kunsthaus-Chefin Inna Pavlecka-Tumarkin.
Michael Pfabigan

Jeder kann malen – zumindest unter Anleitung: Am Wochenende öffnete Inna Pavlecka-Tumarkin die Türen ihres Kunsthauses und präsentierte die Werke ihrer Tochter Lara, der ukrainischen Volksmalerin Viktoria Tschaus und ihre eigenen.

Für Tochter Lara Langer war es eine der ersten Präsentationen: „Mein Stil ist ganz anders als der meiner Mutter“, sagt die gelernte Grafikerin und Kunstakademiestudentin. „Ich will, dass man meine Bilder ansieht, durchatmet und sagt: So, das Leben kann weiter gehen.“ Ihre Malleidenschaft hielt sie lange vor ihrer Mutter geheim: „Als sie die Bilder das erste Mal gesehen hat, hat sie gesagt: Du musst unbedingt weiter machen.“

Bürgermeister Markus Koller, Inna Pavlecka-Tumarkin und Karl Wilfing.
Blauer Adler auf Gelb: Bürgermeister Markus Koller, Inna Pavlecka-Tumarkin und Karl Wilfing.
Michael Pfabigan

Inna Pavlecka-Tumarkin hatte die Lockdownzeit genutzt, um intensiv zu malen. Und sie startete die Kunstkurs-Serie der Mal-Marathon-Intensivkurse. Wie sie die Kunstschüler anleitet, zeigte sie Landtagspräsidenten Karl Wilfing: Gemeinsam malten sie einen Adler in BlauGelb in Acryl, Bürgermeister Markus Koller malte die Farbe des Schnabels, Gatte und Kunsthausmanager Klaus Pavlecka sorgte für den Nachschub an Farbe und Pinsel.