Unterstinkenbrunn: Der Fasching im Vorgarten. Nachdem der traditionelle und sehr beliebte Unterstinkenbrunner Faschingsumzug heuer nicht stattfinden konnte, rief Bürgermeister Matthias Hartmann die Bevölkerung auf, statt Wägen die Häuser, Fenster oder Vorgärten faschingsmäßig zu dekorieren. 22 Familien folgten dem Aufruf und am Faschingssonntag war eine fünfköpfige Jury unterwegs, um die gelungensten Dekorationen zu prämieren.

Von Susanne Bauer. Erstellt am 15. Februar 2021 (07:10)

Das Team bestand aus Bürgermeister Matthias Hartmann und den Vereinsvertretern Volker Gagelmann, Erna Rohrböck, Stefan Hartmann und Christoph Böck. Am Gemeindeamt wurden dann die ersten drei Gewinner ermittelt, wobei es sich die Jury nicht leicht machte, denn die Dekorationen war sehr phantasievoll gestaltet. Als Sieger gingen dann die Faschingsdekos von Elisabeth Trittinger, Familie Gartler und Familie Hödl hervor. 

Die Gewinner erhalten von der Gemeinde je eine Jahressaisonkarte für das örtliche Freibad und die NÖN spendierte je zwei Flaschen Frizzante, die von Susanne Bauer übergeben wurden.