Hochleithen: Autoinsassen aus Fluten gerettet. Einsätze in zwölf Orten zwischen Ulrichskirchen und Mistelbach verzeichnete die Bezirksalarmzentrale der Feuerwehr am Montag: Gegen Abend ging ein schweres Gewitter über dem Bezirk nieder, das Äste von Bäumen brach, die Wassermassen, die aus dem Feldern in die Orte schossen, verschlammten wieder ganze Straßenzüge.

Von Michael Pfabigan. Erstellt am 02. Juli 2019 (14:50)

In Hochleithen kam es wieder zu schweren Überschwemmungen in der Triftstraße und auf der B7, neben den Auffangbecken. „Hier kamen wir gerade rechtzeitig, um eine Familie in ihrem Pkw vor den Wassermassen zu retten“, schildert ein FF-Sprecher. Bei der Durchquerung der überfluteten Straße war das Auto aufgrund eines technischen Defekts zum Stillstand gekommen, die Insassen wurden von dem steigenden Wasser eingeschlossen.

„Mittels Endlosschleife schleppten wir das Fahrzeug aus der Gefahrenzone und stellten es gesichert ab“, berichtet der Feuerwehrmann.
Anschließend mussten die Hochleithner Florianis auch vor dem eigenen Haustüre sauber machen. Der Starkregen hatte den Vorplatz des Feuerwehrhauses mit großen Schlammmassen überschwemmt. „Die Gemeinde stellte für die Aufräumarbeiten dankenswerter Weise den Traktor zur Verfügung. Zusätzlich reinigten wir den Platz mittels zwei C-Rohren“, sagt der Feuerwehrsprecher.

Mistelbach: Ast lag am Autodach

Gegen 19.40 Uhr musste die FF in Mistelbach ausrücken: In der Michael Hofer-Zeile lag ein Ast auf einem Auto. Die Feuerwehrmänner mussten den Ast anheben, damit der Autobesitzer mit seinem Fahrzeug darunter weg fahren konnte. Anschließend wurde der Ast in handliche Stücke zersägt.

Riedenthal: Verschlammung und Ast am Auto

In Riedenthal stürzte ein Ast auf ein Auto und Straßen wurden verschlammt. „Unterstützung bekamen wir von der FF Wolkersdorf mit der Teleskopmastbühne und von der Gemeinde. Die schickte einen Lkw“, sagt ein Helfer der FF Riedenthal. Die Aufräumungsarbeiten dauerten bis Mitternacht.


Laut Bezirkswarnzentrale im Einsatz waren auch die Feuerwehren Niederkreuzstetten, Gaweinstal, Pellendorf, Ulrichskirchen, Münichsthal, Hornsburg, Traunfeld und  Neubau.

Die FF Hautzendorf musste auf die L6 in Fahrtrichtung Unterolberndorf ausrücken:  „Zuerst wurde die Straße vom Schlamm durch Schaufeln und Besen befreit. Anschließend wurden wir jedoch von einem weiteren, noch stärkeren, Regenguss überrascht wodurch die komplette Straße gesperrt werden musste“, schildert ein FF-Mann. Bei den  Schlamm- und Wassermassen reichten t Schaufel und Besen nicht, die Straßenmeisterei unterstütze die Freiwilligen mit einem Hoftrac und einem Bagger. 25 FF-Leute waren 2,5 Stunden dabei im Einsatz.