Gemeinde Neudorf wird zu "Im Weinviertel". Zu geringe Wahlbeteiligung verhindert, dass die Volksbefragung vom Sonntag Auswirkungen hat: Obwohl 50,8 Prozent der Neudorfer der Meinung sind, ihre Gemeinde soll den Beinamen "bei Staatz" behalten, wird der Gemeinderat wohl die bereits beschlossene Umbenennung bestätigen.

Von Michael Pfabigan. Erstellt am 10. März 2019 (21:58)
Michael Pfabigan
Knapp aber mehrheitlich stimmten die Neudorfer dazu, dass sie ihren bisherigen Beinamen "bei Staatz" behalten wollen.

Das letzte Wahllokal im Neudorfer Rathaus schloss um 13 Uhr, das Endergebnis der Volksbefragung, ob Neudorf künftig „Im Weinviertel“, wie von der Mehrheitspartei ÖVP gewünscht, oder doch weiter „bei Staatz“ heißen soll, lag dann knapp eine halbe Stunde später vor: Mehrheitlich entschieden sich die Neudorfer dafür, dass sie weiter „bei Staatz“ heißen wollen.

Allerdings lag die Wahlbeteiligung bei 55,8 Prozent. Der Gemeinderat hatte zuvor schon eine Wahlbeteiligungshürde von 78 Prozent eingezogen. Darunter hat das Ergebnis keine Konsequenzen und es bleibt beim im Gemeinderat am 27. Dezember beschlossenen neuen Beinamen „im Weinviertel“.


Mehr dazu