Stadt Wolkersdorf feiert 50 Jahre-Jubiläum. 1969 wurde Wolkersdorf Stadt und seither blüht in der Gemeinde die Lebensqualität.

Von Christoph Szeker. Erstellt am 19. Juni 2019 (05:12)
Christoph Szeker
Die Wolkersdorfer feierten gemeinsam mit Bürgermeister Dominic Litzka, Landeshauptfrau Johanna Mikl-Leitner, Landtagspräsident Karl Wilfing und zahlreichen Ehrengästen.

„Wolkersdorfer Festtage – unvergleichlich“, titelten die Weinviertler Nachrichten im Jahr 1969, als hier die Erhebung zur Stadt gefeiert wurde. Der Grundstein für den folgenden Aufschwung wurde aber schon ein Jahr zuvor gelegt: Am 14. November 1968 beschloss der Gemeinderat das Ansuchen zur Stadterhebung von Bürgermeister Johann Galler.

Seither sind 50 Jahre vergangen und die Gemeinde ist zu einer pulsierenden Stadt herangewachsen. „Wolkersdorf erstrahlt zu einem Baum, der Unwettern trotzt und bei Schönwetter Schatten spendet“, sagte Bürgermeister Dominic Litzka in seiner Festrede. Denn das 50-Jahr-Jubiläum wurde gebührend gefeiert.

Und so hob Bürgermeister Litzka in seiner Rede die wichtigen Entscheidungen der Vergangenheit hervor, welche Wolkersdorf von einem Ort mit kleinen Betrieben zu einem Wirtschaftsstandort werden ließen. Wesentlich war hier natürlich auch die Gründung des Wirtschaftsparkes, welcher letzten Freitag sein 40-Jahr-Jubiläum feierte. Die Zusammenarbeit mit der Wirtschaft war aber schon damals sehr gut, denn unter Bürgermeister Galler war es Voraussetzung, dass alle an einem Strang zogen.

Große Herausforderungen stehen Wolkersdorf aber auch bevor: „Der Zersiedelung, den steigenden Grundstückspreisen und dem Verlust unserer Identität gilt es entgegenzutreten“, forderte Litzka auf. Er möchte Politik, die den Mut hat, Stopp zu sagen.

„Wolkersdorf erstrahlt zu einem Baum, der Unwettern trotzt und bei Schönwetter Schatten spendet.“Dominic Litzka, Bürgermeister (Team)

Mut hat es bisher auch gebraucht, wenn es um die Vereinigung von dörflichem Charakter und urbaner Struktur ging. Für die positive Entwicklung in diesem Bereich dankte Litzka seiner Vorgängerin Anna Steindl. Der unerwartet lange Applaus mit vereinzelten Jubelrufen für die Ex-Bürgermeisterin wurde schließlich beendet, als Litzka mit seiner Rede fortfuhr.

Zu den Wegbereitern der Vergangenheit, welche diese hautnah miterlebt und mitgestaltet haben, zählen neben den Bürgermeistern auch drei Personen, die bei der Jubiläumsfeier im Rampenlicht standen. Es sind die 100-jährige Wolkersdorferin Maria Withalm, der ehemalige Gemeinderat Friedrich Weiß und Hildegard Parisch. Withalm erinnerte sich, dass damals jeder versucht hat, alles schöner zu machen. Weiß war in der Gemeinderatssitzung im November 1968 mit dabei. Er weiß noch: Die Entwicklung der Bevölkerung und die Ansiedlung von Betrieben haben zur Stadterhebung geführt. Parisch hatte das große Fest im Jahr 1969 noch gut im Kopf.

Als Landtagspräsident Karl Wilfing dann die Bühne betrat, erzählte er, was ihn selbst mit der Gemeinde verbindet. Zudem ließ er Wolkersdorf großes Lob zuteilwerden: „Man kann ja fast nichts mehr toppen“, sagte Wilfing. Ein Highlight am Tag der Feier war auch die Anwesenheit von Landeshauptfrau Johanna Mikl-Leitner. Sie wünschte sich, dass auch in Zukunft die Zusammenarbeit gehegt und gepflegt wird.