Von Genie und Wahnsinn. Schultheater / Die Schülerinnen und Schüler der HAK Laa erarbeiteten mit Regisseur Harald Reichert Friedrich Dürrnmatts immer wieder aktuelles Stück „Die Physiker“.

Von Ingrid Fröschl-Wendt. Erstellt am 17. Juni 2014 (23:59)
NOEN, Ingrid Fröschl-Wendt
Die drei Physiker - schwer bewacht: Patrik Wolfram, Lukas Habermann und Dominik Hornicek mit ihren Wärtern Dominik Wachter, Thomas Prantl und Thomas Sakac und Astrid Schlemmer als Anstaltsleiterin Fräulein Doktor von Zahnd.

LAA / Lernen anhand von Literatur? Warum nicht? Denn als wäre es für die Schüler der HAK Laa gemacht, passte das Stück des aktuellen Projektes des Theaterfreigegenstandes „HAKulisse“.

Auf dem Spielplan standen Friedrich Dürrenmatts „Physiker“. Entstanden zur Zeit der Kuba-Krise, erklärte Regisseur Harald Reichart zu Beginn. Aber eigentlich ist das Thema für eine Wirtschaftsschule noch immer gültig.

Darf der Mensch alles, was er (er)findet auch ausbeuten? Oder trägt er nicht vielmehr die Verantwortung sich lieber als Verrückten wegsperren zu lassen, bevor er Schaden anrichtet?

Mit diesen Gedanken setzt sich das Stück auseinander und somit zweifellos die Darsteller, die aus allen möglichen Altersstufen der Schule gemeinsam mit Regisseur Reichart das Stück erarbeitet hatten. Sie, die vielleicht einmal im Wirtschaftsleben bedeutende Rollen spielen werden. Dass alle Schauspieler das Stück sehr ernst genommen hatten, war ihrem Spiel anzumerken.

Konzentriert, ernsthaft und betroffen stellten sie die Geschichte dreier Physiker in einem Irrenhaus dar, die – ganz und gar nicht verrückt – versuchen an den Rädern der Weltgeschichte zu drehen und doch scheitern.

Der großen Aufgaben zeigten sich die Jugendlichen sehr gewachsen: Lukas Habermann als Physik-Genie Mobius und seine beiden Kontrahenten Patrick Wolfram und Dominik Hornicek. In den Rollen der Ärztinnen und Schwestern brillierten Astrid Schlemmer als Fräulein Dr. von Zahnd, Theresa Kraft als Schwester Monika und Professorin Katharina Harmer als Oberschwester Martha sowie Paul Diewald als Inspektor.