Wolkersdorfer protestieren in St. Pölten. Das Netzwerk "Solidarisches NÖ" protestierte am 20. Juni, dem weltweiten Flüchtlingstag in St. Pölten. Eine Gruppe aus Wolkersdorf fuhr mit Zug und Rad in die Landeshauptstadt, um sich am Protest zu beteiligen.

Von Redaktion Mistelbach. Erstellt am 21. Juni 2021 (20:30)

Unter dem Motto "we4Moria" fanden in Wolkersdorf bereits mehrere Mahnwachen statt, um auf die miserable Situation in den Flüchtlingslagern aufmerksam zu machen. Dieses Mal fand der Protest vor allem per Fahrrad statt: Mit bunt geschmückten Rädern  fuhr die Protestgruppe aus Wolkersdorf von Traismauer bis St. Pölten. Mit der Aufschrift  "we4Moria" zeigten sie sich solidarisch mit Geflüchteten. Angekommen am Rathausplatz in St. Pölten wurde in brütender Hitze mit rund 200 Menschen weiter protestiert.

Das Netzwerk "Solidarisches NÖ" setzt sich zum Ziel, engagierte Gemeinden in Niederösterreich zu vernetzen und gemeinsam für die Menschenrechte einzutreten. Am 26. Juni findet von 10 bis 12 Uhr die nächste Mahnwache für Moria am Wolkersdorfer Hauptplatz statt: Musik, Redebeiträge und eine Mitmachaktion (dieses Mal können Taschen bedruckt werden) stehen am Programm. Organisiert wird der Protest von den Flüchtlingshilfen Wolkersdorf und Pillichsdorf.