9 Plätze – 9 Schätze: "Abstimmen für Falkenstein". Falkenstein ist einer von drei möglichen Orten aus NÖ für die ORF-Sendung.

Von Werner Kraus. Erstellt am 02. Oktober 2019 (03:55)
Werner Kraus
Der Wein- und Kulturort Falkenstein braucht beim Voting die Unterstützung aller Weinviertler. Im Bild: Harald Reichart, Maria Ruckenstuhl, Leopold Richter, Irmgard Hörndler-Luckner, Lena Bayer.

„Wir möchten sehr gerne das Weinviertel bei „9 Plätze – 9 Schätze“ am 26. Oktober vertreten“, betont Bürgermeister Leopold Richter und wirbt damit für die Votingunterstützung. Denn derzeit gibt es drei vom ORF ausgewählte Niederösterreich-Projekte. Neben Falkenstein sind dies der Panoramahöhenweg im Mostviertel und die Waldviertler Naturstauseen.

Falkenstein wird am 3. Oktober vorgestellt. Nach der NÖ- Heute-Sendung am 4. Oktober kann bis 8. Oktober um 23.59 Uhr gevotet werden. Jeder kann so oft anrufen, wie er will. „Wir brauchen aber die Hilfe aller Weinviertler, um hier vorne mit dabei zu sein. Ab 4.10. um 19.30 Uhr kann die Telefonnummer 0901 05 909 08 angerufen oder per SMS gevotet werden. Ein Anruf kostet 50 Cent für das Weinviertel“, erläutert der Bürgermeister, der es als hohe Auszeichnung für Falkenstein und das Weinviertel sieht, dabei sein zu dürfen.

„Die Ruine, unsere Kirche und die Kellergasse. Wir haben so viele schöne Orte, mit denen wir stellvertretend für das Weinviertel punkten können, wenn uns alle Weinviertler unterstützen“,Lena Bayer

Maria Ruckenstuhl betont, dass Falkenstein durch die fast tausendjährige Geschichte, den Wein und die wunderbare Landschaft punktet. Für Musikvereins Kapellmeisterin Irmgard Hörndler- Luckner ist es das Zusammenspiel von Natur und Kultur, das Falkenstein auszeichnet. Die stellvertretende Veltlinerland Weinkönigin Lena Bayer sieht die Leute und den Wein als einzigartig. „Die Ruine, unsere Kirche und die Kellergasse. Wir haben so viele schöne Orte, mit denen wir stellvertretend für das Weinviertel punkten können, wenn uns alle Weinviertler unterstützen“, meint die Weinkönigin in ihrem Aufruf.

Auch Theaterregisseur Harald Reichart hebt hervor, dass „die Kulturschaffenden mit so viel Kreativität ans Werk gehen, wie uns auch die Landschaft von sich aus vorgibt.“

Alle sind guter Hoffnung als Niederösterreich-Vertreter an den Start gehen zu dürfen, wenn die Weinviertler auch wirklich zum Telefon greifen und mit 50 Cent einen Akt der Solidarität setzen.