"Werden Sie Markenbotschafter des Bundesheeres". 88 Rekruten der Mistelbacher Kaserne wurden in Gaweinstal angelobt. Für Bürgermeister Richard Schober ein Höhepunkt im Jubiläumsjahr.

Von Sandra Frank. Erstellt am 30. Juli 2017 (17:27)

Richard Schobers Marktgemeinde ist bereits das ganze Jahr in Feierlaune. Warum? „Wir feiern heuer 100 Jahre ,Von Gaunersdorf zu Gaweinstal‘“, erklärte der Bürgermeister.

Die Angelobung der 88 Rekruten der Mistelbacher Bolfras Kaserne war ein Höhepunkt im Festreigen. „Es war ein eiskalter Herbsttag vor der Basilika in Frauenkirchen. Es war in zweierlei Hinsicht Gänsehautfeeling“, erinnerte sich Schober an seine eigene Angelobung im Jahr 1976 zurück.

In Gaweinstal waren die Temperaturen vergangen Freitag um einiges besser, als sich Rekruten und Gäste vor dem Feuerwehrhaus versammelten.
Während andere im Juli in den Urlaub fuhren, rückten die Rekruten, die in Gaweinstal angelobt wurden, ein.

Das bringt den jungen Männern die Hochachtung ihres Kasernenkommandanten Hans-Peter Hohlweg ein. Dass sie in nicht nur im sportlichen Bereich trotz Hitze Höchstleistungen erbringen, berichtete dieser in seiner Ansprache: „Sie haben die Scheiben der neuen Schießanlage zerschossen – das ist auch eine Besonderheit“, schmunzelte Hohlweg. Dennoch betonte er: „Ich habe auf Sie gewartet.“ Denn die Mistelbacher Kaserne wird 50 Soldaten an die Staatsgrenze schicken, um diese zu überwachen, 50 weitere werden für einen Einsatz im Kosovo gebraucht.

„Die Wiederherstellung und Sicherung des Friedens ist die wichtigste Aufgabe des Militärs“, mahnte Militärpfarrer Oliver Hartl die jungen Soldaten. „Ihr steht nicht gegen etwas. Ihr als Soldaten steht für etwas. Ihr steht für den Frieden und die Menschen.“

Der Wachtberg, an dem die Angelobung stattfand, sei einer der ältesten Orte im Weinviertel, informierte Niederösterreichs Militärkommandant Martin Jawurek seine Zuhörer und betonte: „Als Fremder fühlt man sich hier gleich willkommen.“ Im Ernstfall die Republik und die Menschen mit der Waffe zu verteidigen, das sei die Kernkompetenz des Bundesheeres. „Sie haben bisher eine tadellose militärische Haltung gezeigt“, lobte der Brigadier die Rekruten der Mistelbacher Kaserne. „Werden sie Markenbotschafter des Bundesheeres“, forderte Jawurek sie auf, diese Haltung beizubehalten.

Landesrätin Barbara Schwarz zollte den jungen Männern ebenfalls Respekt, weil sie im Ernstfall ihr höchstes Gut, ihr Leben, zur Verfügung stellen. „Ihre Ausbildung war bestimmt kein Honiglecken“, erinnerte sie sich an die Hitze-Tage in den vergangenen Wochen, in denen die Rekruten ausgebildet wurden.

„Sie werden Kameradschaft, Haltung, Werte, Erschöpfung und Gehorsam kennengelernt haben“, weiß die Landesrätin. Sie ist sicher: Diese Werte werden die jungen Männer ihr ganzes Leben lang begleiten. „Wir haben ein Bundesheer, das aus dem Volk kommt und für das Volk dient“, betonte sie den wichtigen Stellenwert der Soldaten, die sich freiwillig in den Dienst des Militärs begeben.

Nach den Festreden kam es schließlich zum Höhepunkt der Veranstaltung: Die 88 Rekruten sprachen das Treuegelöbnis, ihrem Land zu dienen. Hier feierte übrigens auch Herwig Graf, in der Kaserne unter anderem zuständig für die Öffentlichkeitsarbeit, ein kleines Jubiläum: Es war die 25. Angelobung, die er moderierte.

Als feierlicher Abschluss folgte der „Große Zapfenstreich“. Als dieser Erklang wussten auch jene, die das erste Mal bei einer Angelobung dabei waren, was Bürgermeister Schober mit dem „Gänsehautfeeling“ gemeint hatte: Die Stimmung war besonders und einmalig, als die Feuerwehrjugend mit den Fackeln für die Beleuchtung sorgte, während die Gardemusik Wien den „Großen Zapfenstreich“ erklingen ließ.

Nachdem die „ausgerückte Gruppe“ abmarschiert war, wurde die Standarte der Kaserne nach einer erfolgreichen Ausrückung an Kommandant Hohlweg überbracht. Schober bedankte sich beim Mistelbacher Bundesheer für die tolle Feier, die für ihn den Höhepunkt des Jubiläumsjahres darstellte. Dass er vom Bundesheer eine Aufklärerlanze geschenkt bekam, rührte den Gemeindechef besonders.