Karl Wilfing ist Sprachrohr der Landtage

Landtagspräsident Karl Wilfing ist jetzt Sprecher der Landtagspräsidenten.

Erstellt am 11. Januar 2022 | 12:07
Lesezeit: 1 Min
440_0008_8264176_mis02zvg_wilfing_praesidiale.jpg
Landtagspräsident Karl Wilfing hat im ersten Halbjahr 2022 den Vorsitz der Landtagspräsidentenkonferenz übernommen. Im Bild mit Harald Sonderegger.
Foto: Fuchs

Seit 1. Jänner ist Landtagspräsident Karl Wilfing für sechs Monate der neue Vorsitzende der Landtagspräsidenten. Er folgt damit seinem Vorarlberger Amtskollegen Harald Sonderegger nach.

„Immer, wenn der Bund mit den Landtagen etwas abstimmen möchte, tut er dies über den Vorsitzenden, der wiederum mit seinen Kollegen Rücksprache hält und abstimmt, um dann mit einer Stimme die Anliegen der Länder zu präsentieren“, betont Wilfing. So wurden auch während der Pandemie immer wieder Themen abgestimmt.

Anzeige

Auch der vorliegende Entwurf des Informationsfreiheitsgesetzes beschäftigt derzeit die Landtage. Um die Position der Landtage nochmals klar darzulegen, wird Wilfing in den kommenden Wochen das Gespräch mit der zuständigen Ministerin Karoline Edtstadler sowie mit Nationalratspräsidenten Wolfgang Sobotka und Bundesrats-Präsidentin Christine Schwarz-Fuchs suchen, um die Sachlage darzulegen.

Ein weiteres Thema seines Vorsitzes in den kommenden sechs Monaten ist unter anderem die Einbindung der regionalen Parlamente in die künftigen Entscheidungsprozesse der Europäischen Union. Aus diesem Grund soll es einen Austausch mit Europaparlaments Vizepräsidenten Othmar Karas geben.

Weiters soll über Maßnahmen in der politischen Bildung nachgedacht werden, um Kindern und Jugendlichen die Bedeutung der Landtage noch besser näher zu bringen. Für den 12. und 13. Juni ist eine Landtagspräsidentenkonferenz im Weinviertel geplant.