Swatschina zeigt Bilder, die fesseln

Die Mistelbacherin Edda Swatschina zeigt ihre Bilder mit typisch Weinviertler Motiven im Liechtensteinschloss.

Gerhard Brey Erstellt am 24. September 2021 | 04:46
440_0008_8184213_mis38brey_wilfersdorf_vernissage_edasch.jpg
Edda Swatschina stellt unter dem Motto „Neue Wege“ im Liechtensteinschloss aus. Die Ausstellungseröffnung am Freitag war extrem gut besucht: Hauskirchens Bürgermeister Helmut Arzt, Hans Huysza, Landtagspräsident Karl Wilfing, Edda Swatschina, Horst Obermayer, Wilfersdorfs Bürgermeister Josef Tatzber, Florian Huysza.
Foto: Gerhard Brey

Am Freitag war es Corona-bedingt endlich wieder möglich, zu einer Vernissage in den Festsaal des Liechtensteinschlosses zu laden. Die ausstellende Künstlerin ist keineswegs unbekannt, hat sie doch bereits 2007, 2011 und 2017 im Schloss ausgestellt.

Edda Swatschina lebt in Mistelbach und leitet dort seit 17 Jahren in der Volkshochschule Malkurse für Aquarell- und Acrylmalerei . Sie stellt seit 1995 in zahlreichen Ausstellungen im In- und auch im Ausland aus. Seit Jahren sind ihre bevorzugten Motive typische Weinviertler Bauwerke, Kellergassen und die Natur des Weinviertels.

Anzeige

Mit ihren neuen Bildern beschreitet sie insofern einen neuen Weg, indem sie ihre Werke nun mit typischen und stimmungsvollen Szenen versieht und das Weinviertel dabei ein wenig in den Hintergrund tritt. Da gibt es Markt- oder auch Einkaufsstraßenszenen, Autos, Menschen, hohe Häuser und vieles mehr zu sehen. Gleich ist die Stimmung geblieben, die ihre Bilder vermitteln. Sie vermögen zu fesseln und wenn der Blick einmal von ihnen gefangen ist, verweilt er dort, denn da gibt es bei genauem Hinsehen viel zu entdecken.

Die Ausstellung wurde von Landtagspräsident Karl Wilfing eröffnet und neben Ehrenobmann Hans Huysza war auch der neu gewählte Obmann des Tourismus- und Kulturvereines Horst Obermayer offiziell im Einsatz. Die Vernissage war trotz striktem Einhalt der 3G-Regeln und „Anstellen“ vor den notwendigen Kontrollen, extrem gut und prominent besucht.

Die Ausstellung ist bis 15. November täglich, außer Montag, bis 16 Uhr im Liechtensteinschloss bei freiem Eintritt zu sehen.