Laa unterstützt Biodiversitäts-Kampagne. Mit der Kampagne „Wir für Bienen“ des Landes NÖ und der Landwirtschaftskammer NÖ wird der Fokus auf die Biodiversität in ganz NÖ gelegt.

Von Redaktion Mistelbach. Erstellt am 16. Oktober 2019 (09:44)
Stadtgemeinde Laa/Thaya
Bürgermeisterin Brigitte Ribisch und Stadtamtsdirektor Reinhold Russ zeigen stolz die Teilnahme-Tafel der Aktion „Wir für Bienen“

„Das Ziel dieser Aktion ist die Artenvielfalt im Naturland NÖ zu erhalten – mit über 600 Arten hat NÖ die höchste Bienendiversität aller mitteleuropäischen Regionen“, erklärt  Franz Maier von der Energie- & Umweltagentur des Landes NÖ.

Um den Bienen Heimat zu geben, stellt z.B. das Anlegen einer Blumenwiese mit heimischen Wildblumen und Sträuchern eine ideale Nahrungsgrundlage für Insekten dar, „am allerwichtigsten sind natürlich gewachsene Wiesen in den jeweiligen Gegenden, weil sich dort auch die Spezialisten unter den Insekten wohlfühlen“ unterstreicht  Luise Ehrendorfer-Schratt von der Universtität Wien die Tatsache. Auch Laa unterstützt dieses Projekt

Stadtgemeinde Laa/Thaya

„Die Stadtgemeinde Laa beteiligt sich an dieser Aktion und hat bereits einige Initiativen gesetzt. Auch jede Bürgerin und jeder Bürger kann seinen persönlichen Teil zur biologischen Vielfalt beitragen und zum Beispiel den Bienen und Insekten Heimat geben, denn Wildbienen, Hummeln und Schmetterlinge bestäuben Obstbäume und Beerensträucher und sorgen so für reiche Ernte.“, ist Bürgermeisterin Brigitte Ribisch überzeugt und begeistert von der Aktion. In Laa an der Thaya gibt es sowohl natürlich gewachsene Wildwiesen als auch angelegte Blühwiesen, wie z.B. beim Grünen Band.

Auch in der Landwirtschaft wird von den die Bäuerinnen und Bauern mit ihrer täglichen Arbeit ein wichtiger Beitrag zum Erhalt der Artenvielfalt geleistet. Sowohl die Bio-Bauern als auch die konventionellen Landwirte und natürlich die Imker im Land um Laa tragen wesentlich zum Schutz der Artenvielfalt der Insekten bei.

Die Stadtgemeinde Laa an der Thaya hat sich durch ein einstimmig beschlossenes Manifest der Erhaltung der Biodiversität und Förderung der Nachhaltigkeit fest verschrieben. Dazu zählt zum Beispiel auch die pestizidfreie Grünraumpflege auf öffentlichen Flächen, Wegen und Straßen.