„Zu wenig Erneuerung“. AUSGEWÄHLT / Kühtreiber legt nach drei Tagen Partei-Obmann-Stellvertreter zurück. Er ist anderer Meinung als der Vorstand.

Erstellt am 31. Januar 2012 (00:00)

LAA / „Mir geht die Erneuerung der Partei nicht weit genug, das habe ich auch beim Gemeindeparteitag deutlich gesagt.“, Hermann Kühtreiber, der bei der jüngsten Wahl der ÖVP Laa zum Stellvertreter von Parteiobmann Manfred Fass vorgesehen war, nahm ein paar Tage später seinen Hut. „Ich hab eingesehen, dass der Parteivorstand anderer Meinung ist als ich, darum gehe ich. Aber ich gehe in Frieden.“, fügt er hinzu.

„Ich arbeite seit den frühen 1990er Jahren mit und jeder, der mich kennt, weiß, dass ich ein Schwarzer bin und auch nie etwas anderes sein werde. Ich werde meine Zeit nun lieber wieder mehr meiner Familie und meinem Beruf widmen.“

Hermann Kühtreiber hält die Verjüngung von 50 Prozent des Vorstandes für eine Alibi-Aktion. „Die paar Jungen sind ein Feigenblatt und werden nur verheizt. Wichtig wäre eine Verjüngung an der Spitze.“, erklärt er. „2015 haben wir Gemeinderatswahlen. Man sollte einem jungen Kandidaten die Chance geben, bereits als Bürgermeister anzutreten.“ Doch der ist bei den beiden Stellvertretern Helga Thenmayer und Hans Brantner sen. nicht in Sicht.

Obwohl, mit Hans Brantner als Bürgermeister-Kandidat, kann sich Hermann Kühtreiber anfreunden. Doch der winkt lachend ab. „Ich bin gar nicht der Typ dazu. Doch ich habe großen Respekt vor dem, was ein Bürgermeister leistet. Außerdem fehlt mir die Zeit. Aber ich will gerne ein kommunikativer Faktor in der ÖVP sein. Denn ich hätte gerne, dass alle für Laa an einem Strang ziehen, und ich will mit allen Parteien reden.“