Asparn an der Zaya

Erstellt am 18. Januar 2017, 15:36

Neuer Heuriger für Schletz. Schletz hat eine neue Attraktion: Der Heurige „Zur alten Milchkammer“ wurde eröffnet.

Fast fünf Jahre lang haben Max Mekul und seine Tochter Regina den Neubau eines Heurigenlokals durchgekämpft: „Schon als wir die baufällige Milchkammer abgerissen haben, hab’ ich zur Nachbarin gesagt, da bauen wir einen Heurigen“, so Mekul zur NÖN.

Er und seine Tochter setzten die Idee um: „Ich wollte immer schon etwas machen, um selbstständig zu sein“, so Regina, die bestens ausgebildete Heurigenwirtin, die im Hotel Imperial gelernt und in den besten Häusern in Wien gearbeitet hat.

„Ein Jahr mussten wir Pause einlegen, weil ein Grundstücksnachbar alles beeinsprucht hat“, denkt Max Mekul auf die „Troubles“ rund um den Neubau zurück. Jetzt eröffneten Regina und Robert Semper ihr neues, wunderschönes Heurigenlokal mit vielen Ehrengästen, darunter Pfarrvikar Pater Norbert Kalcher, Bürgermeister Manfred Meixner, Drasenhofen-Ortschef Reinhard Künzl, Baumeister Anton Döltl und Getränkehändler Thomas Prukl. Die gesamte Ortsprominenz, von Ortsvorsteher Leopold Gail bis zu Wolfgang Stacher, kam zur Eröffnungsfeier, wo es Gulaschsuppe für alle gab. Auch die befreundeten Wirte Markus und Alexandra Steiner aus Ladendorf waren gekommen.