Brunner-Wiesn: Die Fixgröße im Oktoberfest-Reigen

Erstellt am 06. August 2022 | 05:31
Lesezeit: 3 Min
440_0008_8430909_mod31brunner_wiesn.jpg
Die Vorbereitungen für die Jubiläums-Brunner-Wiesn laufen auf Hochtouren: NÖN Mödling-Redaktionsleiter Christoph Dworak mit den Organisatoren Christoph Novak, Christian Novak und Mario Repa.
Foto: Nicole Beran
Von 15. September bis 1. Oktober geht die bereits zehnte Auflage der Mega-Veranstaltung über die Bühne. Mit vielen Top-Acts.
Werbung
Anzeige

Der Wunsch der Bevölkerung nach Veranstaltung eines Brunner Volksfestes stieß bei den Gemeindeverantwortlichen nicht auf taube Ohren. Personen mit Gastro-Erfahrung wagten sich ans Organisieren – der Rest ist Geschichte. Was von 21. bis 23. September 2012 mit etwa 6.000 Besucherinnen und Besuchern begann, ist im 10. Jahr (2020 Corona-bedingt ausgefallen) Fixbestand bei den Fans: die Brunner Wiesn, Niederösterreichs größtes Oktoberfest.

Mario Repa und Christoph Novak, Geschäftsführer der Weitblick Event & Media GmbH mit Sitz im campus 21, erinnern sich gemeinsam mit Christian Novak im NÖN-Gespräch an den Start: ein Festzelt und Pony-Reiten. Dennoch hat das Fest gleich eingeschlagen: „Im zweiten Jahr wurde das Zelt größer, das Dorf ist im dritten Jahr dazugekommen, im vierten Jahr haben wir den Außenbereich massiv erweitert.“

Top-Musiker auf die Brunner Wiesn zu bringen, „war vorerst schwer“, blickt Repa zurück. Die Skepsis, in einem Zelt vor den Toren Wiens zu spielen, habe überwogen. Bis 2018 der Coup mit Nena gelang: „Sie war die Türöffnerin für weitere großartige Musikerinnen und Musiker. Mittlerweile werden uns die Künstler angeboten.“ Das habe auch damit zu tun, dass „wir eine richtige, tolle Konzertbühne und einen Künstlerbereich bieten, der alle Stückerl spielt“, ergänzt Repa.

Man sei kein Oktoberfest im klassischen Sinn „nur mit Umtata-Musik. Wir bemühen uns, auch Rockiges und Poppiges dabei zu haben. All das in Festivalstimmung. Ganz ehrlich: Wo kann man schon Top-Acts genießen, ohne den Platz zu verlassen und sich stundenlang anstellen zu müssen, wenn man Essen oder Getränke konsumieren will?“

Von Boss-Hoss bis zur Mallorca-Party

Die obligaten Konzert-Donnerstage sind heuer top-besetzt: „No Angels“ (15. September), Boss Hoss (22. September), Suzi Quatro & Smokie (29. September).

An den traditionellen Wiesn-Tagen geben einander Größen wie Lou Bega, Hermes House-Band, Rednex, Die Fürsten, Egon7 die musikalische Türklinke in die Hand. Die legendäre „Mallorca-Party“ mit Lorenz Büffel, Alm Klausi, Marry, Markus Becker, Die Atzn steigt am 1. Oktober. „Eigentlich wollten wir zum Jubiläum nur österreichische Musiker holen, aber die sind leider schwer zu bekommen“, bedauert Repa, „Wanda, Seiler & Speer wären beispielsweise super.“

„Die Brunner Wiesn ist zur Marke geworden.“

Finanziell wird die Brunner Wiesn 2022 ein Kraftakt. „Wir haben schon im Vorjahr viel in Corona-Maßnahmen investiert“, berichtet Christoph Novak, „alles nichts im Vergleich zu heuer. Der Ticketverkauf ist schon im Vorjahr gestartet, da war die Welt noch heil, vom Ukrainer-Krieg und der massiven Teuerung – vor allem bei den Energiepreisen – nicht die Rede.“

Dennoch: Die Organisatoren und die etwa 300 Mitarbeiter vor Ort werden den bis zu 100.000 Besucherinnen und Besuchern am über 30.000 Quadratmeter großen Areal (Festzelt, Bierzelt, Discozelt, Chalets, Vergnügungspark) vom 15. September bis 1. Oktober perfekte Wiesn-Stimmung vermitteln.

Bis auf Weiteres noch am gewohnten Standort am campus21. Sobald die Verbauung des „Glasfabrik“-Areals beginnt, wird eine neue Location vonnöten sein: „Wir sind schon in Gesprächen“, verrät Repa. Schwer, einen Standort zu finden, sei es nicht: „Die Brunner Wiesn ist zur Marke geworden.“

www.brunner-wiesn.at

Werbung