Vösendorf

Erstellt am 23. September 2018, 10:03

von Redaktion noen.at

Übung: Energieausfall im überfluteten Tunnel Vösendorf. 200 Einsatzkräfte probten am Samstag im S1-Tunnel Vösendorf den Ernstfall, Großübung verlief laut Aussendung der Asfinag sehr erfolgreich.

Ein Blitzschlag legt die Energieversorgung und damit die Beleuchtung, die Abwasserpumpen und die Videoverbindung zur ASFINAG Verkehrsmanagement-Zentrale lahm. Mehrere Fahrzeuge und Menschen befinden sich außerdem noch im bis zu einem Meter überfluteten und stockfinsteren Tunnel Vösendorf auf der S 1 Außenring Schnellstraße.

Ein Szenario, dass niemand erleben will. Umso wichtiger, dass alle Einsatzkräfte auch darauf bestens vorbereitet sind. 200 von ihnen gaben daher am Samstag, 22. September, bei einer Großübung ihr Bestes.

Foto der Übung  |  Asfinag

„Solche Übungen sind ein absolutes Muss“, sagt Rainer Kienreich, Geschäftsführer der ASFINAG Service GmbH, „von der reibungslosen Abwicklung eines solchen Extremereignisses und der guten Kommunikation unter den Beteiligten hängen Menschleben ab.“

Die Ziele der Übung: Retten, Bergen und die Verkehrswege wieder befahrbar machen. Auch der Check, ob die Alarmierungskette ausreichend rasch greift, ist ein wesentlicher Bestandteil. Bei der Großübung im Tunnel Vösendorf haben diese Schwerpunkte bestens geklappt wie Geschäftsführer Kienreich bestätigt: „Alle Einsatzmannschaften agierten hochprofessionell und haben bewiesen, dass sie auch für diesen Ernstfall bestens gerüstet sind.“ Alle vier Jahre führt die ASFINAG gemeinsam mit den Blaulichtorganisationen eine Einsatzübung in diesem Umfang durch.

Gemeinsam für mehr Sicherheit – unter diesem Motto stehen alle Einsatzübungen. Besonders wichtig dabei ist die Kommunikation zwischen den unterschiedlichen Organisationen. Dreh- und Angelpunkt innerhalb der ASFINAG sind bei einem derartigen Ereignis in Wien der Chef vom Dienst in der Verkehrsmanagement Zentrale in Wien-Inzersdorf, die Tunnelüberwachung sowie die Tunnel-Betriebs-Technik und die Traffic Manager.

Teilgenommen haben an der Großübung im mehr als 800 Meter langen Tunnel Vösendorf weiters die Feuerwehren Vösendorf, Achau, Brunn/Gebirge, Wr. Neudorf, Perchtoldsdorf, Biedermannsdorf und Hennersdorf sowie die Rettungsdienste der Gemeinden Brunn und Mödling. Die für die Autobahn zuständigen Polizeieinheiten Schwechat, Tribus und Alland waren ebenso dabei, wie die Bezirkshauptmannschaft Mödling.

Großübungen per Gesetz vorgeschrieben

Im Abstand von höchstens vier Jahren müssen in Tunnel, die länger als 500 Meter sind, Großübungen mit allen Einsatzorganisationen stattfinden. Alleine heuer werden insgesamt 20 Einsatzübungen von der ASFINAG organisiert und geleitet.

Das Ziel dabei: Alle Einsatzkräfte sollen im Ernstfall genau über die Zufahrtsmöglichkeiten und die Ausrüstung jener Tunnel Bescheid wissen, die in ihrem Einsatzgebiet liegen.