Bezirk Mödling: Die Bundes-Quali ist geschafft. Münchendorfer Truppe schrammte nur knapp am Podest vorbei – Platz 4.

Von Daniela Purer. Erstellt am 03. Juli 2019 (03:50)
Marschik
Die Wettkampfgruppe aus Münchendorf mit FP-Landesrat Gottfried Waldhäusl, NÖN Chefredakteur-Stellvertreterin Eva Hinterer, VP-Landeshauptfrau-Stellvertreter Stephan Pernkopf, Bezirksfeuerwehrkommandant Richard Feischl, Landesfeuerwehrkommandant-Stellvertreter Armin Blutsch und Verwaltungsrat Reinhard Hornig.

Der NÖ Landesfeuerwehrleistungsbewerb zieht jährlich über 10.000 Feuerwehrmitglieder in seinen Bann. 100 Feuerwehren aus ganz Niederösterreich pilgern an den beiden Bewerbstagen an den Austragungsort, um sich dort im sportlichen Wettkampf zu messen.

Dabei treten sie in zwei Disziplinen gegeneinander an: im Löschangriff, wo Genauigkeit und Schnelligkeit zum Sieg führen , und im Staffellauf, wo man Balance bewahren und rennen muss, was das Zeug hält.

Wer in beiden Disziplinen sein Bestes gibt, darf an der Königsdisziplin – dem Firecup – teilnehmen. Bezirksfeuerwehrkommandant Richard Feischl sagt über die Teilnahme der Mödlinger Feuerwehren im NÖN-Gespräch: „Unsere Feuerwehren sind aufgrund des umfangreichen Aufgabengebiets im Bezirk Mödling vorwiegend Einsatz- und keine Wettkampfmannschaften.“

"Es ist schon von Vorteil, wenn man körperlich fit ist"

Eine Ausnahme bildet die FF Münchendorf, die mit ihrer Wettkampfgruppe seit Jahren von Erfolg zu Erfolg eilt, wie Kommandant Franz Winkler stolz erzählt: „Unsere junge Wettkampftruppe ist sportlich sehr engagiert; es macht ihnen viel Spaß, bei den Wettbewerben mitzumachen. Die Truppe will es bei jedem Wettbewerb wissen. Sie sorgen stets für Top-Zeiten, es sind immer nur Kleinigkeiten, die fehlen.“ Mit echten Einsätzen hätten die Leistungsbewerbe aber nicht viel zu tun, meint Winkler: „Einsätze laufen ganz anders ab. Natürlich braucht man bei Atemschutzeinsätzen sehr gute Kondition. Da ist es schon von Vorteil, wenn man körperlich fit ist.“

Seit September befindet sich die Mannschaft im Training. Zweimal wöchentlich wird geübt. Zum Schluss setzte man mit einer zusätzlichen Trainingseinheit noch einen drauf. Und es hat sich ausgezahlt. Die FF Münchendorf erreichte beim Bewerb „Bronze ohne Alterspunkte“ den undankbaren, dafür umso sensationelleren 4. Platz unter 584 Teilnehmern. Im „Firecup“ (Bronze ohne Alterspunkte) belegte man Platz 6 (21 Teilnehmer).

Robert Rainer war bei den Wettkämpfen mit dabei. Sein Resümee: „Wir schließen die Bewerbsaison mit einem sehr guten vierten Platz und sind damit sehr zufrieden. Unser großes Ziel war die Qualifikation für die Bundesfeuerwehrleistungsbewerbe in St. Pölten 2020 – und das haben wir erreicht.“

Alle Fotos und Berichte zu den Landesfeuerwehrleistungsbewerben 2019 findet ihr auch im Sonder-Ressort auf NÖN.at!

Umfrage beendet

  • Wart ihr schon einmal auf die Hilfe der Freiwilligen Feuerwehr angewiesen?