Bahnhof wird noch viel grüner. ÖBB übernehmen die Außengestaltung, Gemeinde sorgt für Pflege.

Von Judith Jandrinitsch. Erstellt am 23. September 2019 (04:12)
privat
Bürgermeister Michael Exarchos sieht neuen Bahnhof als Chance.

Der Bahnhofsbau in Achau ist so wie in Münchendorf abgeschlossen. Was noch fehlt, ist die Begrünung und Bepflanzung der Außenanlagen. Auch die Park&Ride-Anlage wartet noch auf ihre Asphaltierung. Die Gemeinde will für das alte Bahnhofsgebäude samt dem Grund, dabei handelt es sich immerhin um 5.000 m², ein Angebot legen.

Bürgermeister Michael Exarchos, Bürgerliste Achau, meint: „Wir als Gemeinde werden den ÖBB exklusiv ein Angebot legen. Es gibt einige Ideen, was man mit dem Areal machen könnte.“

Den neuen Bahnhof sieht Exarchos als langfristiges Projekt, von dem die Region auf jeden Fall profitieren soll. Der Bürgermeister meint: „Eine Taktverdichtung wird erst dann kommen, wenn der zweigleisige Ausbau zwischen Wampersdorf und Ebreichsdorf abgeschlossen ist. Hier haben die Vorarbeiten erst begonnen, das dauert sicher noch bis 2025 oder 2026.“ Doch dann könnte Achau dank Bahnhof jener Ausgangspunkt sein, von dem aus die Gegend erkundet wird. „Man könnte ja am Bahnhof auch Leihfahrräder anbieten. Unser Radwegenetz ist sehr gut, ideal, dass dieses auch von Ausflüglern, die aus Wien kommen, genutzt wird.“