Mödlingerin im Alpinklub: Leben für die Berge. Simone Findeis ist Mitglied des Alpinklubs.

Von NÖN Redaktion. Erstellt am 11. Dezember 2019 (03:41)
Simone Findeis geht das Klettern heute entspannt und unter dem Aspekt der Kommunikation mit der Natur an. Aktuell hat der Alpinklub 329 Mitglieder, davon sind 66 Frauen.
privat

In den Österreichischen Alpenklub aufgenommen zu werden, das kommt einem Ritterschlag gleich. Immerhin finden sich in dessen elitären Reihen Namen wie Karl Prusik und Peter Haberler. Das ist jetzt Simone Findeis aus Mödling gelungen.

„Ich gehe selbst im Winter draußen Klettern, auch bei Schnee und Eis“

Findeis studierte Architektur, Kunst und Fotografie an der TU Wien. Über das Klettern sagt sie: „Klettern ist für mich eine Lebenseinstellung, bei mir dreht sich alles um das Klettern und den Bergsport. Ich bin selbst in allen Disziplinen ausgebildet und lebe diese sehr – insbesondere aber deren Varianten und sehr kreativen Zugänge. Ich gehe selbst im Winter draußen Klettern, auch bei Schnee und Eis, ich liebe es, die Jahreszeiten zu beobachten, mit ihnen zu leben.“

Das Klettern sei ihr quasi „in die Wiege gelegt“ worden, da sie auch Wurzeln in Vorarlberg habe. Architektur, Feldforschung, die Errichtung neuer Wege – diese Themen waren für Findeis längere Zeit wichtig. Findeis meint: „Ich denke, ich habe in so manchen Ländern als erste Frau diverse Wege im Alleingang von unten oder oben gebohrt, je nach Situation. Für mich waren dies die entspanntesten Reisen.“

Nach Stationen auf unterschiedlichen Bergrouten, im Führen von Berggruppen und Kletteranfängern, nach der Bewältigung von Schwierigkeitsgraden und neuen Erfahrungshorizonten zwang sie ein Bandscheibenvorfall, das Klettern noch einmal neu zu überdenken. Sie entdeckte das Klettern als „Gesundheitsklettern“ neu, also nicht, um eine bestimmte Leistung zu erbringen, sondern sie erkannte: „Die Leistung liegt in der Freude an der Natur“.

Das Klettern sei für sie eine Sprache, der Spiegel der Seele des Menschen, sie kommuniziere über das Klettern mit den Menschen. Derzeit arbeitet Findeis an einer Publikationsreihe, denn die Architektin ist auch leidenschaftliche Fotografin.