Pendler-Ärger: Keine Züge von Mödling nach Wien. Technische Gebrechen der Zugsgarnituren waren verantwortlich dafür, dass Regionalexpressverbindungen vom Bahnhof Mödling in die Bundeshauptstadt ausfielen.

Von Judith Jandrinitsch. Erstellt am 23. Juni 2021 (04:09)
440_0008_8108796_mod19mod_bahnhof_schutzzone_1_.jpg
Wer in der Vorwoche nach Wien fahren wollte, musste einiges an Fahrzeit einplanen.
Dworak, Dworak

Ein verärgerter Pendler meldete sich ab vergangenen Mittwoch in regelmäßigen Abständen bei der NÖN und berichtete über Zugausfälle, die meist in den Morgenstunden stattfanden.

Die Ausfälle begannen am Mittwoch und setzten sich bis Freitag fort.

Der Pendler meinte verärgert: „Die tägliche Fahrt von Mödling zur Arbeit nach Wien wird aktuell zur Lotterie, seit einigen Tagen fallen hier täglich wichtige Verbindungen zur Stoßzeit aus und es kommt zu massiven Verspätungen.“

Was den täglichen Zugbenützer weiter ärgert: „Eine Entschädigung als Jahreskartenbesitzer habe ich noch nie erhalten, durch die ÖBB-typische Schönrechnung liegt ja die Jahrespünktlichkeit wundersamerweise immer um die 90 Prozent auf unserer Strecke.“

Auf „scotty“ wurden technische Probleme für die Zugausfälle angegeben. Der ÖBB-Pressesprecher für Niederösterreich Christoph Seif bestätigt: „Die erwähnten Zugausfälle sind tatsächlich aufgrund von technischen Problemen und Störungen an den Garnituren und ungeplanten Werkstattaufhalten von Zügen entstanden.“

Bezüglich der Rückerstattung gelte: „Bei Nichterreichen des im Nah- und Regionalverkehr gesetzlich vorgesehenen Pünktlichkeitsgrades von 95 Prozent erhalten Jahreskartenbesitzer je Monat 10 Prozent des rechnerisch auf einen Monat entfallenden Anteils der Entschädigungsbasis als Verspätungsentschädigung gut geschrieben.“ Der Sprecher bedauert die Ausfälle, die Probleme seien wieder gelöst.