Reinhard Fritz: Abschied vom Landesklinikum. Weggefährten, Kollegen und Freunde verabschiedeten den kaufmännischen Direktor des Landesklinikums Baden/Mödling, Reinhard Fritz, in den Ruhestand.

Von Christoph Dworak. Erstellt am 12. Dezember 2017 (14:52)
Landesklinikenholding
Reinhard Fritz mit der Klinikleitung

Landtagsabgeordneter Stefan Hintner, ÖVP,  betonte: „Du hast immer besonderen Wert auf Kollegialität gelegt und das Ziel verfolgt, aus mehreren Standorten ein gemeinsames Ganzes zu formen, das die Individualität der Patienten berücksichtigt und die Kreativität der Mitarbeiter fördert.“

Fritz‘ Berufslaufbahn startete im heutigen Landesklinikum Hochegg, das damals, 1974, noch vom Roten Kreuz geführt wurde. Dann wurde er leitender Verwaltungsbediensteter im Landesdienst und ab 1977 für zehn Jahre stellvertretender Kaufmännischer Direktor im Krankenhaus Mödling. 1988 wechselte er als Kaufmännischer Direktor nach Klosterneuburg, wurde 2005 für zwei Jahre Regionalmanager der Thermenregion und parallel auch Kaufmännischer Direktor von Baden und Mödling. 2008 hat er den Posten als Kaufmännischer Direktor in Baden und Mödling zur Gänze übernommen.

Landesklinikenholding
Stefan Hintner und Reinhard Fritz

1999 bis 2007 war Reinhard Fritz zusätzlich Vorsitzender der ARGE der Kaufmännischen Direktoren. „Wir haben Reinhard Fritz nicht nur als hervorragenden kaufmännischen Direktor kennengelernt, sondern auch als ausgezeichneten Kollegen, der stets sehr korrekt gehandelt hat. Wir wünschen ihm alles Gute, vor allem auch viel Gesundheit für seine weitere Zukunft und die neue Lebensphase“, bedanken sich Primarius Johann Pidlich, Primarius Burghard Plainer und Katja Sacher im Namen der gesamten Klinikleitung. Fritz will seinen neuen Lebensabschnitt „mit der Familie genießen“.