Kahrteich in Wiener Neudorf macht wieder für alle auf. Nach der restriktiven Vorgangsweise dürfen auch Nicht- Wiener Neudorfer ins Erholungsgebiet.

Von NÖN Redaktion. Erstellt am 14. Juli 2021 (05:07)
440_0008_8126658_mod28neudorf_eingang.jpg
Bald heißt’s wieder „Eintritt für alle.“
Rogy, Rogy

Licht am Ende des (Badesaison)-Tunnels am Kahrteich. Viele Wiener Neudorfer haben es begrüßt, dass der Gemeinderat Einschränkungen bezüglich der Nutzung durch nicht Ortsansässige beschlossen hat, die wiederum haben dagegen protestiert. Die NÖN berichtete mehrmals.

Bürgermeister Herbert Janschka, ÖVP, hatte zwischenzeitlich „regen Schriftverkehr mit der Volksanwaltschaft, mit Bundespräsidenten Alexander Van der Bellen, mit der Landesregierung, Wiener Bezirksvertretungen und der Bezirkshauptmannschaft Mödling. Rechtsanwälte drohten mit Klagen“.

Dabei seien die Einschränkungen nicht aus Jux und Tollerei vonnöten, zumal der Kahrteich „besonderer Behandlung bedarf. Er hat weder einen Zufluss noch einen Abfluss und bekommt nur durch das Grundwasser und durch Regen Wasserzuwachs“, erklärt Janschka.

Während Trockenperioden sinkt der Wasserspiegel. Ohne kostspielige Tiefenbelüftungsanlage wäre „längst kein Badebetrieb mehr möglich“. Und der Ortschef zieht einen dramatischen Vergleich: „Wäre der Kahrteich ein Mensch, dann wäre er ein Patient, dem es zwar den Umständen entsprechend gut geht, der aber ohne Beatmungsgerät nicht mehr am Leben wäre.“

Wenn die Corona-Situation etwas Gutes gehabt habe, dann die Auswirkungen auf den Kahrteich: Durch die Besucher-Beschränkungen waren weniger als die Hälfte der Badegäste früherer Jahre zugelassen, der Teich konnte sich gut erholen. Die Wasserqualität hat sich merkbar verbessert.

200 Saisonkarten für Auswärtige

Nunmehr allerdings könne man die Einschränkungen sukzessive zurücknehmen, solange die Corona-Zahlen stimmen, betonte Janschka. Ab sofort können auch Nicht-Wiener-Neudorfer eine Saisonkarte im Bürgerservice des Gemeindeamtes während der Öffnungszeiten erwerben. „Allerdings ist dieses Kontingent mit 200 Karten limitiert.“ Im Laufe der zweiten Juli-Hälfte wird es auch wieder Tageskarten geben, direkt beim Teich gibt es keinen Kartenverkauf mehr.