Bezirk Mödling: Schmerzgrenze ist längst überschritten. Hotels dürfen nur Geschäftsleute beherbergen, nicht jedoch Privatpersonen.

Von Red. Mödling. Erstellt am 26. Februar 2021 (02:33)
Irene Schibich und Carl Breyer sind froh, ihre Mitarbeiter behalten zu haben.
privat

„Es wird sich erst herausstellen, was diese lange Schließung bedeutet hat“, beschreibt Irene Schibich, Geschäftsführerin des Mödlinger Babenbergerhofs, die Situation. „Wir haben das Glück, jede Woche Geschäftsleute begrüßen zu dürfen.“ Sie bringen zum Großteil wegen der Einreisebedingungen automatisch ein negatives Corona-Testergebnis mit. Für Schibich steht fest, künftig die Tests zu kontrollieren. Die Leute seien grundsätzlich viel vorsichtiger. „Der Abstand ist mittlerweile täglicher Begleiter. Auch jetzt ist es schon so, dass unsere Gäste jeweils an einem separaten Tisch sitzen. Das wird auch bei einer vollständigen Öffnung so beibehalten werden.“ Froh sind Schibich und ihr Mann Carl Breyer darüber, dass sie durch die Kurzarbeitsanmeldungen alle Mitarbeiter behalten konnten.

Martin Kohout vom „Beethoven“ in Hinterbrühl.
privat

Martin Kohout, Inhaber des Hotels „Beethoven“ in der Hinterbrühl, hat das „Corona-Desaster“ genutzt, um zu renovieren. Wir dachten uns, wenn wir schon bis auf die Beherbergung von Geschäftsleuten geschlossen halten müssen, sollten wir die Zeit für eine Runderneuerung des Hotels nützen.“ Er hält zudem das Aufsperren, bevor das gesamte Personal durchgeimpft ist, für „höchst fahrlässig. Denn wir sind die einzige Branche, in welcher sich die Gäste ohne Maske aufhalten – beim Essen“.

Neustart spätestens nach Ostern

Im Hotel „Turmhof“ in Gumpoldskirchen werden derzeit Geschäftskunden beherbergt. „Jedoch merken wir einen großen Unterschied, denn Deutsche oder Tiroler haben wir schon länger nicht mehr gesehen“, berichtet Hotel-Chefin Johanna Köckeis-Grüner. „Für kleinere Seminare lassen wir unsere Gäste nur mit negativem Corona-Test teilnehmen, auch die Personenanzahl wurde verringert.“ Eines ist jedoch für Köckeis-Grüner aber klar: „Spätestens nach Ostern muss wieder geöffnet werden.“

Umfrage beendet

  • Lockdown für Gastro, Tourismus & Kultur verlängert: Richtige Entscheidung?