Gaaden: Jubiläumswarte ist bald offen

Ab 26. Juni steht die 20 Meter hohe Jubiläumswarte am Anninger wieder der Öffentlichkeit zur Begehung zur Verfügung.

Erstellt am 25. Juni 2021 | 05:32
440_0008_8108271_mod25ww_turm.jpg
Die Jubiläumswarte „neu“ ist fertig und bietet den Besuchern ab 26. 6. ein beeindruckendes Panorama.
Foto: privat, privat

Was anfangs für ein aussichtsloses Unterfangen gehalten wurde, ist inzwischen ein Gelungenes und im wahrsten Sinne des Wortes „aussichtsreiches“ Projekt: Die Jubiläumswarte am Anninger konnte fertiggestellt werden. Dies ist nicht zuletzt dem engagierten Einsatz von Mödlings Stadtrat Leo Lindebner, ÖVP, Obmann des „Vereins der Naturfreunde in Mödling vom Jahre 1877“ und seinen einsatzfreudigen Helfern zu danken.

„Das konnte nur dadurch gelingen, dass unser Anliegen bei Novomatic und ecoplus und anderen auf offene Ohren gestoßen ist“, unterstreicht Lindebner, „und natürlich durch den unermüdlichen Einsatz und die vielen freiwilligen Stunden meiner Mitarbeiter.“

Auch die Anningergemeinden Gaaden, Gumpoldskirchen, Guntramsdorf, Hinterbrühl, Mödling und Wiener Neudorf hätten nach einem Einwohnerschlüssel ihren finanziellen Teil dazu beigetragen. „Die Gemeinden werden aber durch die Warte nicht belastet“, unterstreicht Lindebner.

Vielfältig und umfangreich waren die Arbeiten im Hintergrund: Forstrecht, Naturschutz, Bundesdenkmalamt und Luftfahrtbehörde waren mit einzubeziehen.

Zudem wird nun mit ecoplus ein überregionales Freizeitnutzungskonzept für den gesamten Anningerbereich erarbeitet. „Da geht es um ein Leitprojekt, das von den Beschilderungen bis zu den Anbindungen an die Bahnhöfe alles beinhaltet“, sagt Lindebner.

Die Region hat jedenfalls nun mit der neuen Warte wieder ihr attraktives Wahrzeichen mit Naherholungswert. Die 7 mal 7 Meter große Aussichtsfläche in 20 Metern Höhe ist komfortabel über großzügig angelegte Stufen zu betreten und bietet einen beeindruckenden Ausblick.

Das Umfeld wird durch einen Waldruheplatz mit Bank-Tisch-Kombinationen und den Sissi-Flanierweg, der zur Warte beziehungsweise zum Schutzhaus führt, bereichert.